Spanien setzt fast 20.000 Agenten ein um die “Operation Crossing the Strait” in Richtung Marokko sicherzustellen

869

Seit 1986 ist die OPE für die Hin- und Rückreise von Marokkanern zuständig, die im Sommer von Europa nach Nordafrika reisen.

Die Operation Crossing the Strait ist eine der wichtigsten Touristenströme zwischen den Kontinenten. Die Zahl der Passagiere im Jahr 2019, der letzten Ausgabe, die bisher spanische Häfen umfasste, belief sich auf 3.340.045 Passagiere, zusätzlich zu mehr als 760.000 Fahrzeugen. In den Jahren 2020 und 2021 wurden die Zahlen aufgrund des Ausschlusses Spaniens reduziert.

Diese Operation ist Teil der Verpflichtungen, die Madrid und Rabat in der gemeinsamen Erklärung vom April eingegangen sind. In den Punkten 4 und 5 des Dokuments vereinbarten die Parteien, “die Seepassagierverbindungen unverzüglich und schrittweise bis zur Öffnung aller Frequenzen” wiederherzustellen und “mit diesem Ansatz” mit den Vorbereitungen für die Operation Meerenge und Marhaba zu beginnen.

Das Innenministerium wird ab morgen, Donnerstag, eine Sicherheitsvorrichtung für die Operation Passage der Meerenge 2023 (OPE) mit insgesamt 19.441 Polizeibeamten einsetzen, was einer Steigerung von 21,4 Prozent gegenüber dem Einsatz im Jahr 2022 entspricht. Ziel dieses Einsatzes ist es, eine normale und reibungslose Entwicklung der Operation zu gewährleisten, die zwischen dem 15. Juni und dem 15. September stattfindet und bei der Tausende von Bürgern maghrebinischer Herkunft Spanien durchqueren, um während der Sommermonate in ihre Herkunftsländer ein- und auszureisen.

Diese Sicherheitsvorrichtung besteht aus 18.593 Agenten (4.520 von der Nationalpolizei und 14.073 von der Guardia Civil), zu denen wir 648 Polizeibeamte hinzufügen müssen, die den Häfen und Grenzen von Valencia, Alicante, Almería, Málaga, Motril, Algeciras, Tarifa, Ceuta und Melilla zugewiesen sind. Darüber hinaus beteiligt sich auch die örtliche Polizei der Ortschaften mit Einschiffungshäfen an der Sicherheitsvorrichtung.

Im Jahr 2022, dem Jahr, in dem die Operation Passage of the Strait nach zweijähriger Unterbrechung aufgrund der Covid-19-Pandemie wieder aufgenommen wurde, überquerten insgesamt 2.912.283 Passagiere und 695.487 Fahrzeuge die Meerenge zwischen beiden Kontinenten.

Die Operation “Crossing the Strait”, die von der Generaldirektion für Katastrophenschutz und Notfälle des Innenministeriums koordiniert wird, umfasst einen breit angelegten Mechanismus, an dem verschiedene Regierungsbehörden wie die staatlichen Häfen und die Generaldirektion der Handelsmarine beteiligt sind, die zum Ministerium für Verkehr, Mobilität und städtische Agenda gehört. die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit des Gesundheitsministeriums; oder die Delegationen und Unterdelegationen der Regierung, in denen sich die Einschiffungshäfen befinden.

Der Sonderplan der OPE umfasst einen Flottenplan, Koordinierungspläne der Provinzen in jedem der teilnehmenden Häfen und Pläne für die Straßenverkehrssicherheit.

Der Plan legt auch die Daten fest, die aufgrund des massiven Zustroms von Fahrzeugen und Passagieren sowohl in der Abfahrtsphase zwischen dem 15. Juni und dem 15. August als auch in der Rückkehrphase vom 15. Juli bis 15. September voraussichtlich kritisch sein werden. In dieser Ausgabe sind die Tage, die in der Abschiedsphase als kritisch markiert sind, der 24., 25., 26. und 27. Juni, der mit den Daten vor dem Fest des Lammes zusammenfällt, sowie der 29., 30. und 31. Juli und der 1. August. In der Rückkehrphase wird erwartet, dass der 29., 30., 31. August und der 1. September die kompliziertesten Tage sein werden.

Die Generaldirektion Verkehr hat ihrerseits zwei Rastplätze und sieben Informationspunkte eingerichtet, die markiert und besetzt sind. Außerdem wurde das Grenzinformationssystem aktiviert, das es ermöglicht, die Ankunftszeiten und das Tempo der Fahrzeuge in den Häfen im Voraus vorherzusagen. 2.428 Tafeln, die entlang der gesamten Strecke der PEO aufgestellt werden, werden allen Reisenden Serviceinformationen zur Verfügung stellen.

Bild: Copyright: castlingshort


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter