Die Zahl der älteren Menschen wächst in Spanien doppelt so stark wie die der Wohnheimplätze

203

Spanien ist ein zunehmend alterndes Land, aber es ist nicht darauf vorbereitet, die Bedürfnisse so vieler älterer Menschen zu erfüllen. Dass die Zahl der Betten in Wohnheimen zunimmt, ist eine Tatsache, aber das von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Minimum wird nicht abgedeckt. Insgesamt fehlen 76.350 Plätze, um den in Spanien bestehenden Bedarf zu decken, obwohl Spanien 83,8 % der gesamten Plätze abdeckt.

Das Problem ist, dass im Vergleich zu vor der Pandemie die Zahl der Plätze zwar um 2 % gewachsen ist, der Anstieg bei den über 65-Jährigen aber doppelt so hoch ist: Seit 2019 gibt es 4,4 % mehr Menschen im dritten Lebensjahr. Spanien ist von 9,1 Millionen Menschen in dieser Altersgruppe auf fast 9,5 Millionen gestiegen, so dass sich das Problem mit jedem Jahr verschlimmert, weit davon entfernt, sich zu verbessern.

Dazu müssen wir hinzufügen, dass jetzt, mit dem Ende der Pandemie, die Zahl der neuen älteren Menschen steigen muss, da die Covid unter der älteren Bevölkerung ein echtes Chaos angerichtet hat. Unter normalen Bedingungen hätte die Zahl der über 65-Jährigen höher sein müssen.

Damit Spanien das derzeitige Problem aufrechterhalten kann, müsste es die Rate der Schaffung von Wohnheimplätzen verdoppeln, ein Meilenstein, der derzeit noch lange nicht erreicht ist, wenn man bedenkt, dass das „Baby boom’-Generation in den Ruhestand geht.

Die Auswirkungen dieses Mangels sind bereits in praktisch ganz Spanien zu spüren: Die Wartelisten werden immer länger. In Murcia haben sich 1.500 ältere Menschen angemeldet, um Zugang zu einem Platz zu erhalten , während es in La Rioja 1.150 ältere Menschen gibt, die um ein Bett gebeten und es noch nicht erhalten haben. In dieser Gemeinschaft liegt.

Die Realität ist, dass Spanien, um die Nachfrage der WHO zu befriedigen, sofort fast 77.000 Plätze schaffen muss , obwohl es mehr sein müssten, um die wachsende Zahl von Menschen abdecken zu können, die sich zunehmend auf die Wartelisten setzen. Nur Aragón, Asturias, Castilla y León, Castilla-La Mancha, Extremadura und La Rioja erfüllen dieses Verhältnis und bieten mehr als fünf Betten pro hundert Einwohner über 65 Jahre. Der Rest entspricht nicht der Norm, wobei die valencianische Gemeinschaft, Andalusien und die Balearen hervorzuheben sind, die ihre derzeitige Anzahl an Plätzen praktisch verdoppeln müssten, um die empfohlenen Anforderungen zu erfüllen.

In der valencianischen Gemeinschaft müsste es seinerseits 23.549 Betten geben, um das Verhältnis auszugleichen: Es erreicht nur 53,7% der von der WHO empfohlenen. Die Balearen hingegen decken 57,8 % der Betten ab. Auch Galicien ist weit entfernt: Es deckt 59,9 % der gesamten Bettenzahl ab und muss 14.088 neue Betten stellen. Sein Problem hat das zusätzliche Handicap, eine der ältesten Populationen in Spanien zu haben.

Bild: Copyright: piksel


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter