Die spanische Regierung prüft die Umsetzung von Maßnahmen zur Eindämmung der Lebensmittelpreise

Pedro Sanchez, der Präsident der spanischen Regierung, kündigte am Dienstag, den 6. Dezember, an, dass Ende Dezember ein neues Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Inflation vorgelegt werde. Sie werden die Möglichkeit umfassen, Maßnahmen zur Eindämmung der Lebensmittelpreise umzusetzen, sagte er.

Dies wurde vom Präsidenten bei einem Treffen mit Journalisten im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Verfassung vor den Toren des Abgeordnetenhauses hervorgehoben.

Wie der Präsident erklärte, werden viele der derzeitigen Maßnahmen beibehalten, aber „sehr ehrgeizige“ neue Maßnahmen werden hinzugefügt. Zu den Maßnahmen, die die Exekutive prüfen würde, gehören Maßnahmen zur Eindämmung der Lebensmittelpreise, eine Tatsache, die die Regierung bisher ausgeschlossen hatte, indem sie zuvor das „ordnungsgemäße Funktionieren“ des Lebensmittelkettengesetzes behauptete.

Spanisch Lernen

Die Sorge um den Preis des Einkaufskorbs nimmt seit Mitte des Jahres zu. Der CPI für Lebensmittel machte im April dieses Jahres einen deutlichen Sprung in den zweistelligen Bereich und ist seitdem weiter gestiegen. 

In diesem Rahmen schlug Yolanda Diaz im vergangenen September vor, eine Vereinbarung mit den großen Händlern und Supermarktketten zu treffen, um einen grundlegenden Einkaufskorb zu begrenzten Preisen einzurichten, um die Inflation einzudämmen. Diaz forderte daraufhin das „Engagement“ aller Beteiligten gegenüber dem Land, um bei der Bewältigung einer Ausnahmesituation zu helfen.

„Lebensmittelpreise machen Familien den Alltag schwer. Weder die großen Distributoren noch irgendjemand sonst können Gleichgültigkeit zeigen“, versicherte Diaz. Die Maßnahme führte jedoch zu Rissen innerhalb der Regierung. 

Luis Planas, der Minister für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung, bekräftigte seine Ablehnung der Festlegung eines Grundnahrungsmittelkorbs mit einem Höchstpreis und befürwortete eine „freiwillige“ Preisanpassung „unter Zusammenarbeit aller an der Lebensmittelkette Beteiligten“.

„Was wir brauchen, ist eine gemeinsame Anstrengung, damit jeder die Verantwortung dafür übernimmt. Durch den Dialog und die Bemühungen aller können wir sicherstellen, dass die Bürger Lebensmittel zu besseren Preisen erhalten“, verteidigte sich der Minister, wie lasexta.com berichtet.

Bei Preissteigerungen von bis zu 15 Prozent in diesem Basissektor für die Bürger sucht die Regierung nach Alternativen. Insbesondere die Lebensmittelpreise sind laut den Inflationsdaten für den Monat Oktober weiter gestiegen und haben mit 15,4 Prozent gegenüber 2021 den höchsten Stand seit Anfang Januar 1994 erreicht.

Bild: Copyright: petrkahanek


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.