Die Salpen – Mysteriöse Meeresbewohner an Spaniens Stränden

560

Dieser Organismus, der aussehen könnte, als wäre er einem Science-Fiction-Film entnommen, ist ein Tier, das tatsächlich mehr evolutionäre Ähnlichkeiten mit Menschen aufweist als mit Quallen. Es ist ein Filtertier, das sich von Phytoplankton, kleinen im Meer vorkommenden Algen, Bakterien und Larven anderer Tiere ernährt.

Das wird derzeit an die Küsten gespült

Salpen spielen eine sehr wichtige Rolle im Kampf gegen die globale Erwärmung, da sie große Mengen an CO₂ einfangen und in kleinen Kotkugeln ausstoßen, die dichter auf den Meeresboden sinken, wo sie abgelagert werden. Eine durchschnittliche Salpenkolonie entfernt schätzungsweise 4.000 Tonnen Kohlendioxid in einer Nacht.

Ihr natürlicher Lebensraum ist das offene Meer, weshalb sie an den Stränden selten zu sehen sind, sich aber unter bestimmten Umständen flacheren Gewässern nähern können. Auf offener See können wir sie einzeln finden oder Kolonien von Tausenden von Individuen bilden, die eine Länge von 1,5 km erreichen.

  • Die zum Teil komplett durchsichtigen Tiere werden bis zu acht Zentimeter lang
  • Ihr Körper besteht zum großen Teil aus Kiemendarm
  • Sie leben einzeln oder in Kolonien in wärmeren Meeren
  • Salpen bewegen sich durch Kontradiktion ihrer hufeisen- oder ringförmigen Muskelbänder. Dies treibt Wasser durch die Mundöffnung in den Kiemendarm und durch das hintere Ende des Körpers hinaus – so bewegen sich die Salpen mit einer Art Düsenantrieb fort
  • Algen, Bakterien und Larven gehören zur Leibspeise der Salpen

Foto: Facebook Grup Balear d’Ornitologia i Defensa de la Naturalesa (GOB)


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!