Die Regionalregierung der Balearen will den Kauf von Häusern durch Nichtansässige einschränken

Die Regionalregierung der Balearen prüft, wie sie den Erwerb von Eigenheimen durch Nichtansässige einschränken kann.

Der umstrittene Schritt ist aufgrund der hohen Preise und der Verfügbarkeit von Immobilien für Einheimische seit langem ein Diskussionsthema.

Aber dies ist nur der Anfang des Prozesses, der abgesehen von Dänemark eine Premiere für die Europäische Union wäre.

Spanisch Lernen

Protokoll Nr. 32 zum Vertrag über die Europäische Union (EUV) erlaubt Dänemark, bestehende Rechtsvorschriften beizubehalten, die den Erwerb von Zweitwohnungen durch Ausländer einschränken.

Ein Sprecher der Exekutive und Vorsitzender des PSIB, Iago Negueruela, erklärte vor einigen Wochen nach dem Regierungsrat, dass „wir immer dafür waren, Grenzen zu setzen“, und öffnete die Tür zum Thema, berichtet Diario de Mallorca.

Er stellte klar: „Wir befinden uns im Rahmen einer absoluten Gemeinschaftspolitik der EU und nur Dänemark, das es in seinem Beitrittsvertrag unterzeichnet hat, hat diese Ausnahme.“

Es wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben, um zu prüfen, ob ein solches Gesetz auf den Balearen verabschiedet werden könnte. Er versichert, dass dies ein Ansatz ist, den die Länder verfolgen müssen, weil die Europäische Union alles im Zusammenhang mit dem Erwerb von Wohnraum durch Nichtansässige „besser regeln“ muss.

Anfang dieser Woche wurde eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung der Ministerien der Präsidentschaft, des Wohnungswesens und der Finanzen, der Anwälte der Autonomen Gemeinschaft und der Universität der Balearen (UIB) eingerichtet.

Der erste Bericht zur Lage der europäischen Regelungen befasst sich mit dem derzeitigen komplexen Rechtsrahmen, der es schwierig macht, den Erwerb von Immobilien durch Ausländer im Gemeinschaftsgebiet zu beschränken, obwohl dies der Ausgangspunkt ist.

Die Arbeitsgruppe wird die auf europäischer und internationaler Ebene bestehenden Erfahrungen analysieren, um Schlussfolgerungen zu ziehen, die auf die Probleme der Inseln und ihre Besonderheiten als isolierte und begrenzte Gebiete anwendbar sind.

Der Sprecher von Més per Menorca, Josep Castell, bat den Präsidenten, eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung dieser Angelegenheit einzurichten, wie das Parlament in einem von der menorquinischen Formation vorgelegten nichtgesetzlichen Vorschlag gebilligt hatte, da „europäische Vorschriften geändert werden können“.

Bild: Copyright: maciejbledowski


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.