Die Regierung bestätigt dass die Waffenlieferung eines Schiffes das in Cartagena eintrifft für die Tschechische Republik bestimmt ist und nicht für Israel

906

Die Regierung hat am Mittwoch bekräftigt, dass das Borkum-Schiff, welches in den nächsten Stunden in Cartagena (Murcia) erwartet wird, nicht nach Israel, sondern in die Tschechische Republik unterwegs ist und dass alle Dokumente in Ordnung sind. Diese Klarstellung erfolgte als Antwort auf die Forderungen von Sumar am Dienstag, nachdem eine NGO Bedenken hinsichtlich der Ladung und ihres möglichen Bestimmungsortes in den hebräischen Staat geäußert hatte.

Das Verkehrsministerium hat betont, dass die Fracht des Borkum-Schiffes für die Tschechische Republik bestimmt ist und dass es definitiv nicht nach Israel fährt, wie aus den Dokumenten des Frachtschiffes hervorgeht. “Es handelt sich um ein Schiff unter deutscher Flagge, das als Ziel die Tschechische Republik hat und dessen Papiere in Ordnung sind”, erklärte Wirtschaftsminister Carlos Cuerpo.

Um zu belegen, dass alle Dokumente korrekt sind und die Tschechische Republik das endgültige Ziel des Schiffes ist, hat Verkehrsminister Óscar Puente über das soziale Netzwerk X das Transitgenehmigungsdokument geteilt, das dem Schiff bei der Passage durch den Hafen von Gran Canaria ausgestellt wurde. Es zeigt, dass das Schiff aus Indien kommt und sein Ziel das mitteleuropäische Land ist, mit einem Einreisehafen in Koper (Slowenien). Zudem befördert es 32 Container mit Magazinen für Waffen mit Sprengladungen und acht Container mit Trilithotullen-Munition.

Der maritime Sektor der Föderation der Bürgerdienste der CCOO in der Region Murcia forderte die Inspektion und Stilllegung eines Frachtschiffes, da der Verdacht bestand, dass es Waffen nach Israel transportiere. Ebenso verurteilte das Solidaritätsnetzwerk gegen die palästinensische Besatzung (Rescop) die Ankunft des Schiffes im Hafen von Cartagena an diesem Dienstag.

Daraufhin forderte der Kongresssprecher von Sumar, Íñigo Errejón, dass das Verteidigungs- und Verkehrsministerium das Anlegen des Schiffes verhindern solle, um eine Mitwirkung am “Völkermord” an der palästinensischen Bevölkerung zu unterbinden. Er stellte auch zwei Anfragen für weitere Erklärungen. Irene Montero von Podemos warnte ebenfalls, dass der Waffenhandelsvertrag es Spanien verbiete, den Waffentransit für Völkermordzwecke zu genehmigen, und reichte daher beim Nationalen Gerichtshof eine Beschwerde ein, um den Inhalt des Schiffes zu prüfen und es wegen des “ernsthaften Verdachts”, dass es für Israel bestimmte Waffen transportiere, festsetzen zu lassen.

In den sozialen Medien antwortete Puente auf die Vorwürfe der PSOE-Linken, indem er kritisierte, dass es auf beiden Seiten Personen gebe, die sich dem Erfinden und Diskutieren über Dinge widmeten, von denen sie keine Ahnung hätten. Er bestritt, dass das Schiff Fracht nach Israel befördere und betonte, dass nicht er, sondern das Außenministerium eine solche Genehmigung erteilen würde.

Transportquellen zufolge legen täglich zahlreiche Schiffe in spanischen Häfen an. Im Fall der Borkum, die deutschen Eigentümern gehört, sind alle Dokumente ordnungsgemäß. Es wird betont, dass es sich um eine reguläre internationale Handelsbewegung handelt, die den Vorschriften entspricht und eine interne Verbindung zwischen zwei EU-Ländern darstellt.

Das Ministerium, geleitet von Óscar Puente, hat darum gebeten, keinen unnötigen sozialen Alarm auszulösen. Die Hafenbehörde hat die Ankunft des Borkum-Schiffes genehmigt, sodass kein Anlass zur Besorgnis besteht, berichtet Ep.

Die Regierung möchte die Bevölkerung beruhigen und erklärt, dass seit dem Beginn des Konflikts in Gaza im letzten Oktober keine Waffenexporte nach Israel genehmigt wurden, so Cuerpo in einer Stellungnahme gegenüber den Medien.

Bild: Vesseltracker.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter