Die PP fordert den Rücktritt von Sánchez ( schon wieder )

738

Kurz nach der Vorladung von Begoña Gómez als Angeklagte durch den Richter am 5. Juli forderte der Vorsitzende der PP, Alberto Núñez Feijóo, Erklärungen vom Regierungspräsidenten und verlangte, dass er seine “politische Verantwortung” wahrnimmt. “Die Anklage und Vorladung der Ehefrau bedeutet nicht automatisch eine Verurteilung, jedoch verpflichtet es Herrn Sánchez, unverzüglich politische Verantwortung zu übernehmen, da es keinen vergleichbaren Fall gibt, in dem Unternehmen aus dem Umfeld von Moncloa von der spanischen und europäischen Justiz untersucht werden.” Weiterhin präzisierte der nationale Sprecher Borja Sémper, dass dies aufgrund des Rücktritts von Pedro Sánchez erfolge. “Ein Präsident mit einem Minimum an Würde würde unter diesen Umständen heute zurücktreten.”

In jedem Fall warnt die PP, dass “sie sich nicht gegen Begoña Gómez stellen wird, sondern gegen Pedro Sánchez, weil er angebliche korrupte Praktiken vertuscht und sich in einen klaren Interessenkonflikt begeben hat”, betonte Sémper. Aus diesem Grund hat er auch um das dringende Erscheinen des Präsidenten gebeten: Die Frau hat einen Monat Zeit, um ihre Verteidigung vorzubereiten, aber die Spanier können nicht darauf warten, dass Sánchez Erklärungen abgibt. Wir fordern ein dringendes Erscheinen, weil gegen Moncloa wegen Korruption ermittelt wird.” Denn, so Feijóo, dem sozialistischen Präsidenten “fehlt die Legitimität, ein Thema dieser Schwere mit Fachas, Schlamm, Ultras oder Franco zu behandeln”. Daher fordert der Oppositionsführer, dass Sánchez seine Entscheidung überdenkt und dem spanischen Volk mitteilt.

Wie sich beide populären Führer erinnern, kam Sánchez 2018 mit dem Versprechen ins Moncloa, gegen die Korruption der damaligen Regierung von Mariano Rajoy zu kämpfen. “Ein Präsident, der vor sechs Jahren ins Moncloa kam und behauptete, sich für die Regeneration einzusetzen, und gegen den am Ende mit seiner Frau ermittelt wurde”, betonte Feijóo, während Sémper daran erinnerte, dass Sánchez “in der Vergangenheit” wegen Korruption um “Rücktritte” gebeten hatte: “Wir Spanier akzeptieren dieses schiefe Schachbrett nicht”, sagte er in Bezug auf die beiden Maßstäbe sowohl der PSOE als auch ihrer Partner.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter