Die Nationalpolizei befreit 8 Geiseln einer Drogenentführung und beschlagnahmt 2.300 Kilo Kokain

1288

Agenten der Nationalen Polizei und Zollüberwachungsbeamte der Steuerbehörde haben acht Geiseln einer Drogenentführung mitten im Atlantik befreit. Die Mitglieder einer kriminellen Organisation wurden von einem anderen Besatzungsmitglied serbischer Herkunft entführt, als sie mehr als 2.300 Kilogramm Kokain auf dem Seeweg transportierten. Um die Kontrolle über das Boot zu erlangen, soll der Entführer einen der Männer erschossen und anschließend seine Leiche ins Meer geworfen haben. In weniger als 12 Stunden erreichte ein Interventionsteam den Punkt im Atlantik, an dem sich das Schiff befand, und nach mehrstündigen Verhandlungen auf hoher See gelang es ihm, den Entführer und die anderen acht Besatzungsmitglieder festzunehmen.

Die Operation, die im vergangenen November durchgeführt wurde und unter dem Gerichtsgeheimnis blieb, begann, als die Ermittler Ermittlungen gegen eine kriminelle Organisation durchführten, die beabsichtigte, 2,3 Tonnen Kokain an Bord eines Schleppers aus Südamerika nach Spanien zu schmuggeln. Die Ermittler erfuhren, dass die Drogen auf ein kleineres Schiff in der Nähe der Kanarischen Inseln umgeladen werden sollten, so dass ein gemeinsames Gerät mit dem Zollüberwachungsdienst für die Festnahme der Besatzungsmitglieder und die Beschlagnahmung der Drogen vorbereitet wurde. Die Mitglieder dieses gemeinsamen Teams konnten das Mutterschiff “Sea Paradise” identifizieren, das auf das zweite Schiff wartete, um die Drogen zu transportieren.

Wenige Stunden vor dem geplanten Boarding erfuhren die Beamten, dass eines der Besatzungsmitglieder des Schleppers, serbischer Herkunft, den Rest der Besatzung entführt hatte. Um die Kontrolle über das Boot zu erlangen, soll der Entführer einen der Männer erschossen und anschließend seine Leiche ins Meer geworfen haben.

Die notwendigen logistischen und personellen Ressourcen wurden schnell mobilisiert. So transportierte ein Team von spezialisierten Piloten der Zollüberwachung eine GEO-Besatzung an Bord ihres Schiffes “Condor”, um die Situation in den Griff zu bekommen, bei der es vorrangig darum ging, das Leben der Geiseln zu schützen. In weniger als 12 Stunden war das Einsatzteam an der Stelle im Atlantik, an der sich das Schiff befand. In diesem Moment stürmten die Agenten die “Sea Paradise” und stellten einen ersten Kontakt mit der Besatzung her, die bestätigte, dass sie von einem bewaffneten Serben entführt wurden, der eines der Besatzungsmitglieder erschossen hatte.

Auf hoher See verhandelte ein gemeinsames Team von Spezialisten der Nationalen Polizei und der Zollüberwachung mehrere Stunden lang, bis es ihnen schließlich gelang, den Entführer dazu zu bringen, die Waffe niederzulegen und sich den Behörden zu stellen. So gelang es ihnen, die Besatzung, die um ihr Leben fürchtete, in Sicherheit zu bringen, das Betäubungsmittel zu beschlagnahmen und zum Hafen von Santa Cruz de Tenerife zu fahren. An Land angekommen, durchsuchten die Beamten das Boot und fanden eine sehr schwer zugängliche Kabine, in der die 2.300 Kilo Kokain gefunden wurden, aufgeteilt in Ballen, die an Stroboskoplichtern und Wasserkrügen befestigt waren, so dass die Droge im Wasser schwimmen konnte, bis sie eingesammelt wurde.

Im Rahmen der “Operation Neptune” wurden neun Personen verhaftet, 2,3 Tonnen Kokain sowie Elektro- und Satellitengeräte beschlagnahmt.

Pressemitteilung Policia Nacional 14.2.2024


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter