Sánchez schickt einen Brief an von der Leyen in dem er um Maßnahmen gegen Israel bittet

1103

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez und der irische Ministerpräsident Leo Varadkar haben einen Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, geschickt, in dem sie das EU-Gremium auffordern, “mögliche Menschenrechtsverletzungen” in dem Konflikt zu untersuchen. Die Kommission hat den Brief bereits erhalten und prüft ihn nach Angaben von Quellen in der Agentur.

“Wir fordern die Kommission auf, dringend zu prüfen, ob Israel seinen Verpflichtungen nachkommt, einschließlich derjenigen, die sich aus dem Assoziierungsabkommen zwischen der EU und Israel ergeben, das die Achtung der Menschenrechte und demokratischen Prinzipien zu einem wesentlichen Element der Beziehungen macht”, heißt es in dem Schreiben, das am Mittwoch veröffentlicht wurde und angesichts der “unmittelbaren Bedrohung durch Militäroperationen” kommt Israelis in Rafah und unter Berücksichtigung dessen, was in Gaza geschehen ist und weiterhin geschieht, einschließlich der weit verbreiteten Besorgnis über Israels Verletzungen des humanitären Völkerrechts.”

Der Brief kommt zwei Tage, nachdem der hebräische Premierminister Benjamin Netanjahu seine versprochene Offensive auf den südlichen Gazastreifen gestartet hat. Am Montag hat Israel einen Angriff auf das Flüchtlingslager Shabura verübt. Die israelischen Streitkräfte führten auch eine Reihe von Bombardements im Süden des Gazastreifens durch, einer Enklave, die derzeit eine überfüllte Bevölkerung von 1,4 Millionen Menschen hat.

Spanien und Irland – sowie Belgien, mit dem Ministerpräsident Sánchez Israel auf einer Reise besuchte, bei der er Netanjahu für sein Verhalten kritisierte und die mit der Abreise des israelischen Botschafters in Spanien außerhalb Madrids endete – waren in Bezug auf den Konflikt am energischsten. Sie sind es auch in dem dreiseitigen Brief, in dem sie auch ihre Unterstützung für die UNRWA zum Ausdruck bringen. Das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNEP) war vor einigen Tagen in eine Kontroverse verwickelt, als einige seiner Mitglieder beschuldigt wurden, an Angriffen der Hamas mitgewirkt zu haben. Sánchez und Varadkar befürworten die Beendigung der Verträge der Beteiligten und die Einleitung einer Untersuchung, machen aber “deutlich”, dass es der Behörde erlaubt werden müsse, “ihre wichtige Arbeit zur Rettung von Menschenleben fortzusetzen”. “Es gibt keine Chance, die dringend notwendige massive und nachhaltige Aufstockung der humanitären Hilfe durch den notwendigen, vollständigen, sicheren und ungehinderten humanitären Zugang zu erreichen, ohne dass die UNRWA eine zentrale Rolle spielt”, heißt es.

Beide beharren auf der “zwingenden Notwendigkeit” der Umsetzung der “Zwei-Staaten-Lösung”, der “einzigen Möglichkeit, sicherzustellen, dass sich dieser Kreislauf der Gewalt nicht wiederholt”. Die Europäische Union, so betonen sie, “hat die Verantwortung, zu handeln, um dies zu verwirklichen”, und zwar durch die Zusammenarbeit der Parteien und die Abhaltung einer internationalen Friedenskonferenz, ein Punkt, auf den sich der Europäische Rat bereits im Oktober geeinigt hat. Darüber hinaus erinnern sie daran, dass nach Ansicht beider Länder “ein sofortiger humanitärer Waffenstillstand” erforderlich ist, um “weitere irreversible Schäden an der Bevölkerung von Gaza zu vermeiden”, was von einer “sehr großen Mehrheit” in der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Dezember unterstützt wurde. Dieser Beschluss wurde ebenfalls von 17 Mitgliedstaaten der Union befürwortet.

Fast 30.000 Palästinenser wurden getötet und weitere 67.000 verletzt. Israels Angriffe haben auch zur Vertreibung von 1,9 Millionen Menschen innerhalb des Gazastreifens geführt. Das heißt: 85% der Bevölkerung. Spanien und Irland erklären ebenfalls, dass Israel “das Recht hat, sich selbst zu verteidigen” – etwas, das seit Beginn des Konflikts wiederholt wird -, aber dass “es sich an die Prinzipien der Unterscheidung, Verhältnismäßigkeit und Vorsicht halten muss”. Und sie bezweifeln, dass sie dies tut, basierend auf der “Besorgnis” von UN-Generalsekretär António Guterres, der bereits von “entsetzlichem menschlichem Leid, physischer Zerstörung und kollektivem Trauma der Zivilbevölkerung” gesprochen hat. “Kein Ort in Gaza ist sicher, und aufgrund des völlig unzureichenden Zugangs zu humanitärer Hilfe, um die Grundbedürfnisse der Bevölkerung zu befriedigen, schätzen die Vereinten Nationen, dass 90 Prozent der Menschen in Gaza akuter Ernährungsunsicherheit ausgesetzt sind”, heißt es weiter. Schließlich heben sie auch die verbindlichen einstweiligen Maßnahmen hervor, die der Internationale Gerichtshof verhängt hat, und seine Schlussfolgerung, “dass zumindest einige der Handlungen oder Unterlassungen, die Südafrika Israel in Gaza vorwirft, in den Geltungsbereich der Bestimmungen der Völkermordkonvention fallen könnten”.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter