“Die ländliche Welt erwacht” bis zu 400.000 Landwirte demonstrieren heute in Madrid

1068
Spanisch Lernen

Unter dem Motto „Die ländliche Welt erwacht“ demonstrieren unter anderem Landwirte, Viehzüchter, Bewässerer und Jäger aus allen autonomen Gemeinschaften an diesem Sonntag in Madrid bei einer Veranstaltung, die sie als „historisch“ bezeichnen.

In Erklärungen gegenüber den Medien hat der Präsident von Asaja, Pedro Barato, erklärt, dass das Feld in Spanien „auf ruhige Weise“ gesagt hat, „genug ist genug“ und hinzugefügt, „wenn die Exekutive ihren Forderungen nicht nachkommt es unverantwortlich ist.

Der Generalsekretär von COAG, Miguel Padilla, erklärte seinerseits, dass die ländliche Welt diesen Sonntag nach Madrid komme, um „Respekt, Aufmerksamkeit und Unterstützung“ zu erbitten und ihr Engagement zu bekräftigen, weiterhin Lebensmittel für die Bevölkerung zu produzieren, wie sie es getan haben während der Pandemie.

Ebenso hat er gefordert, dass die Regierung bei den Preisen für Energie, Kraftstoff und Rohstoffe „eingreift oder korrigiert“, einen „dringenden und energischen“ Schockplan, um die Lebensfähigkeit landwirtschaftlicher Betriebe und Flexibilität in der GAP zu ermöglichen. „Wir können nicht die Gärtner Europas sein, wir müssen Spekulationen stoppen“, betonte er.

Schließlich erklärte der Präsident von Alianza Rural, Fermín Bohórquez, dass “das Land sich verlassen fühlt und gesprungen ist”. “Es hat uns alle vereint, es hat uns in der Pandemie nicht im Stich gelassen, jetzt ist die Situation kritisch und sehr ernst, das Feld wird reagieren.

Bild: Twitter

>>>Unterstützen Sie uns mit einer Spende!<<<


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!