Die Küste zwischen Alicante und Murcia wird zum Schutzgebiet für Haie und Rochen

1013

Zwei gemeinsame Vorschläge der Universitäten Alicante und Murcia, des spanischen Instituts für Ozeanographie und des Forschungsinstituts für Ozeanographik Cartagena erreichen es, dass die Küste von Alicante und Murcia aufgrund ihrer Bedeutung für das Ökosystem und die Wissenschaft zu einem Schutzgebiet für Haie und Rochen wird. Diese wurden gerade von der Weltnaturschutzunion (IUCN) angenommen, die erste systematische Kartierung wichtiger Gebiete für Haie und Rochen im Mittelmeer in der Geschichte.

Den Forschern ist es gelungen, die Relevanz dieser Gebiete für das Überleben dieser Artengruppe im Mittelmeer nach monatelanger Forschung, Informationsbeschaffung und Prüfung durch ein Gremium externer Experten nachzuweisen. So sehr, dass von den mehr als 110 ursprünglichen ISRA-Vorschlägen nur 65 im gesamten Mittelmeerraum angenommen wurden.

Zu den genehmigten ISRAs gehören der Küstenstreifen von San Pedro del Pinatar bis Calblanque und ein tiefer Sektor zwischen dem Süden von Alicante und dem Seco de Palos.

Der Vorschlag für das flachste Gebiet, das sich zwischen San Pedro del Pinatar und Calblanque befindet, wurde von María Pozo-Montoro, Forscherin der Gruppe für Ökologie und Meeresschutz der UMU und verantwortlich für die Koordination beider Vorschläge, geleitet.

Der Küstenstreifen, der vom Festland bis zu einer Tiefe von 80 Metern reicht und das Meeresschutzgebiet von Cabo de Palos – Islas Hormigas umfasst, wurde dank der bürgerlichen Zusammenarbeit von Tauchern, Fischern und Badegästen in der Region nachgewiesen. Seine Fotos waren von grundlegender Bedeutung, um die Bedeutung des Gebiets als Brut- und Sammelgebiet von Rochen zu demonstrieren, die in anderen Enklaven des Mittelmeers verschwanden und vom Aussterben bedroht sind, wie Gitarrenfische, Mantelina, Adler und Pastinaken.

Auf der anderen Seite wurde der zweite Vorschlag von Professor Francisca Giménez Casalduero, Professorin für Zoologie und Direktorin des CIMAR (Meeresforschungszentrum von Santa Pola) der Universität Alicante, geleitet. Dieses Gebiet erstreckt sich von 300 Metern bis 800 Metern Tiefe und umfasst Berge und einzigartige Unterwasserformationen wie den Seco de Palos oder El Planazo sowie ein Feld von Pockennarben – Vertiefungen im Meeresboden, die durch Gasaustritte und das Austreten von Flüssigkeiten entstehen, die durch die vulkanische Aktivität des Gebiets entstehen.

Dieser Raum eignet sich besonders als Brutgebiet für Tiefseehaie wie den Haarigen Laternenhai und ist ein Sammelgebiet des Sternrochens, einer endemischen Art des Mittelmeers.

Das Hauptziel der ISRAs besteht darin, die für das Überleben dieser Arten wichtigen Gebiete auf die internationale Landkarte zu setzen, die Gefahr laufen, im Mittelmeer zu verschwinden, wenn keine sofortigen Maßnahmen ergriffen werden. Sie sind jedoch keine Führungsfigur und tragen daher keine Vorschriften zum Schutz der betroffenen Arten.

“Dies ist der erste Schritt, um sicherzustellen, dass dieses Gebiet weiterhin eine Oase für Haie und Rochen im Mittelmeer bleibt”, so die Forscher. “Diese Informationen sind relevanter denn je, da wir uns dem Jahr 2030 nähern, dem Datum, bis zu dem sich die Länder der Welt, einschließlich Spanien, verpflichtet haben, mindestens 30 % ihrer Meere zu schützen”, fügen sie hinzu.

Trotz des unverdient schlechten Rufs dieser Arten zeigen wissenschaftliche Daten, dass mehr als 50 % der Hai- und Rochenarten im Mittelmeer aufgrund von Überfischung stark vom Aussterben bedroht sind. Die Folgen des Verschwindens von Haien und Rochen aus den Ozeanen bieten aufgrund der wichtigen Funktion, die sie im Ökosystem spielen, ein unvorhersehbares Szenario mit möglichen Auswirkungen auf menschliche Aktivitäten.

Haie und Rochen haben als Räuber an der Spitze von Nahrungsnetzen einen entscheidenden Einfluss auf die Erhaltung der strukturellen Vielfalt mariner Ökosysteme. Die untersuchten Gebiete haben sich als Hotspot der Vielfalt dieser Tiere sowie als Zufluchtsort für einige der letzten Individuen dieser Art im Mittelmeerraum erwiesen.

Bild: Copyright: izanbar


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter