Die Krise auf den Kanarischen Inseln mit den Migranten verschärft sich

1990

Seit Januar 2023 haben Hunderte von Cayucos fast 56.000 Menschen auf den Archipel gebracht, darunter 5.500 Minderjährige, die im Gegensatz zu Erwachsenen, die meist an Unterkünfte auf der Halbinsel verwiesen werden, auf den Kanarischen Inseln bleiben, da ihre Vormundschaft in der regionalen Zuständigkeit liegt, d. h. der Exekutive von Fernando Clavijo. Das Problem ist jedoch, dass die 71 Zentren, in denen die Gemeinde seit Monaten völlig überlastet sind. Auf den Kanarischen Inseln befinden sich nach Angaben der Regierung nun 41,6 % der Gesamtzahl der Einwanderer in Spanien (13.200).

Seit letztem Oktober, als innerhalb von 30 Tagen fast 20.000 Migranten aus dem Senegal auf dem Archipel ankamen, ist die Zahl der in dieser Region registrierten Migrantenkinder um 81,5 % gestiegen. In der Zwischenzeit sieht es nicht so aus, als würde das Szenario in Bezug auf die Ankunft von Einwanderern gedeihen. Clavijo warnte am vergangenen Mittwoch vor dem “Problem”, das bevorsteht, wenn die Prognosen erfüllt werden und 70.000 Menschen bis Ende des Jahres über die Atlantikroute ankommen. Davon seien 15 Prozent Minderjährige, was zu denen, die bereits unter dem Schutz der Regierung der Kanarischen Inseln stehen, 10.000 Kinder hinzukommen würde. “Etwas Inakzeptables”, sagte ihr Präsident.

Allein in diesem Jahr hat die Statistiken des Innenministeriums sind 15.982 Personen irregulär auf die Kanarischen Inseln eingereist, d. h. 369,5 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit diesen Daten versucht die regionale Exekutive, Druck auf die Zentralregierung auszuüben, um die Schlupflöcher im Abkommen über die Überweisung von minderjährigen Einwanderern auf die Halbinsel zu schließen. Ein gemeinsamer Plan, bei dem beide Regierungen Ende April die wichtigsten Punkte abgeschlossen haben, der aber drei Wochen später immer noch nicht abgeschlossen ist.

Bisher gibt es im Rahmen dieser Initiative, an der das Ministerium für öffentlichen Dienst und Territorialpolitik und das Ministerium für Kinder und Jugend beteiligt sind, eine Vereinbarung über die Überweisung von 2.500 unbegleiteten Minderjährigen, die auf den Inseln, Ceuta und Melilla bleiben, an die übrigen autonomen Gemeinschaften. Um dies zu beheben, hat die Regierung eine Zuweisung von 125 Millionen Euro geplant, die den Regionen je nach Anzahl der erhaltenen Einwanderern zur Verfügung gestellt wird. Ziel dieses Plans ist es, die Migrationsüberlastung auf dem Archipel zu verringern, insbesondere im Hinblick auf das, was in den kommenden Monaten passieren könnte. Theoretisch können die Inseln Minderjährige betreuen, bis ihre Aufnahmekapazität um 150 % überschritten ist.

Die Verteilung wird auf der Grundlage eines Modells festgelegt, das die Bevölkerung, das Einkommen, die Arbeitslosenquote, die territoriale Verteilung und die Anstrengungen, die die Gemeinschaft bereits unternimmt, um minderjährige Migranten zu versorgen, berücksichtigt. Damit der Transfer dieser Jugendlichen stattfinden kann, muss das Ausländergesetz jedoch reformiert werden. Es ist diese Initiative, die die beiden Führungskräfte trennt. Während sich die Zentralregierung zu einem Gesetzesvorschlag verpflichtet hat, hat die Regionalregierung darum gebeten, dies per Gesetzesdekret zu tun, da dies angesichts der Notsituation, in der sie sich befindet, ein flexibleres Verfahren ist. Die beteiligten Ministerien bestehen jedenfalls darauf, dass dafür eine Debatte im Abgeordnetenhaus erforderlich ist.

Bisher gab es für diese Art von Situation, die in geringerem Maße auch in den autonomen Städten oder in Andalusien aufgetreten ist, freiwillige Verteilungen zwischen den autonomen Gemeinschaften. Eine Maßnahme, die in der Regel ewig andauert und das Problem nicht löst. Auf den Kanarischen Inseln zum Beispiel wurde bereits im Oktober ein Versuch unternommen, aber von den 347 Jugendlichen, deren Verlegung zugestimmt wurde, haben nur 16 die Inseln sieben Monate später verlassen, wie der stellvertretende Minister der Präsidentschaft und Sprecher der Regionalregierung, Alfonso Cabello, am vergangenen Dienstag erklärte.

Trotz der Tatsache, dass das Abkommen noch nicht abgeschlossen ist, sagte der Präsident der Kanarischen Inseln, Fernando Clavijo, dass es “eine gute Veranlagung” mit der Zentralregierung gebe und man hoffe, den endgültigen Text zwischen Freitag und nächsten Dienstag abschließen zu können, damit die obligatorische Verteilung von minderjährigen Einwanderern in den übrigen autonomen Gemeinschaften festgelegt wird. Zu diesem Zweck sagte er, dass zwischen dieser und nächster Woche ein Treffen mit den Rechtsteams der Autonomen Gemeinschaft und dem Ministerium unter der Leitung von Ángel Víctor Torres stattfinden wird, um die Arbeit abzuschließen und von dort aus politische Verhandlungen aufzunehmen, um die Maßnahme im Kongress zu genehmigen.

Was Clavijo vielleicht übersieht, ist die weit verbreitete Unzufriedenheit, die diese Maßnahme in den übrigen autonomen Gemeinschaften, insbesondere in denen, die von der PP regiert werden, hervorgerufen hat. Die meisten sind mit der Vereinbarung zwischen den Kanarischen Inseln und der zentralen Exekutive aus mehreren Gründen nicht einverstanden: Unilateralismus, mangelnde Information und das Verteilungsmodell.

Bild: prazis


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter