Die Inflation bei Lebensmitteln in Spanien steigt im Januar auf 7,4 %

2328

Der Beginn des Jahres 2024 hat einen Preisanstieg mit sich gebracht. Das Nationale Institut für Statistik (INE) bestätigte am Donnerstag einen Anstieg der Inflation um drei Zehntelprozentpunkte im Januar. Der Indikator ist auf 3,4 % gestiegen, was auf die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Strom auf 10 % zurückzuführen ist. Gleichzeitig durchbrach auch der Verbraucherpreisindex für Nahrungsmittel seinen Abwärtstrend mit einem leichten Anstieg auf 7,4 % im ersten Monat des Jahres.

Nachdem sich im Dezember mit einer Jahresrate von 3,1 % das Jahr 2023 verabschiedet hatte, beschleunigte sich das Tempo der Preissteigerungen im ersten Monat des Jahres 2024. Dies ist der erste Anstieg des Verbraucherpreisindex seit vier Monaten. Der Anstieg entfernt die Inflation von dem Ziel von 2 %, auf das die Europäische Zentralbank (EZB) die Preise zurückführen will, und bringt sie wieder auf das Ziel von 3,5 %, bei dem sie im September und Oktober stagnierte. Allein im Januar stiegen die Preise im Vergleich zum Dezember um 0,1 %, obwohl der Indikator auf Jahresbasis noch weit von der Rate von 5,9 % entfernt ist, die er im Januar letzten Jahres hatte.

Der Anstieg der Inflation zu Beginn des Jahres ist vor allem auf die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Strom zurückzuführen, die am 1. Januar von 5 % auf 10 % gestiegen ist. Folglich ist Strom nach den am Mittwoch vom INE veröffentlichten Daten um 9,6 % teurer als vor einem Jahr, verglichen mit 40,8 % im Januar 2023, als die Steuersenkung in Kraft trat, um die Taschen der Verbraucher zu entlasten. Im Zuge des Auslaufens der Anti-Krisen-Maßnahmen hat die Regierung Anfang des Jahres auch die Stromsteuer von 0,5 % auf 2,5 % erhöht. Ohne fiskalische Schwankungen lag der Verbraucherpreisindex zu konstanten Steuern im Januar im Jahresvergleich bei 3,2 % und damit unter der Gesamtrate, was seit Juni 2021 nicht mehr der Fall war.

Auch der Warenkorb hat den Verbrauchern im ersten Monat des Jahres 2024 keine Pause beschert. Die Inflation bei Nahrungsmitteln zog im Januar leicht an und verzeichnete im Vergleich zum Dezember einen leichten Anstieg um einen Zehntelprozentpunkt gegenüber dem Vorjahr. Damit stoppte der Verbraucherpreisindex für diese Rohstoffe seinen Mäßigungspfad, nachdem er im Februar letzten Jahres mit 16,6 % seinen Höchststand erreicht hatte. Es ist das erste Mal seit Juli, dass der Indikator wieder gestiegen ist, als er noch über zweistellig lag. Trotz des Anstiegs ist der Januar-Wert der zweitniedrigste seit Anfang 2022, nur hinter den 7,3 % im Dezember.

Olivenöl ist nach wie vor das teuerste Produkt. Der Preis ist im letzten Jahr um 62,9 % gestiegen und seit Januar 2021 um 176,5 % gestiegen. Es folgen Obst- und Gemüsesäfte, deren Kosten seit Anfang 2023 um 21,6 % gestiegen sind. Auch Schweinefleisch, frisches und gekühltes Obst und Gemüse, Kartoffeln und Kakao steigen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 10 %. Magermilch, Butter und Joghurt sind dagegen zwischen 0,2 % und 4,1 % günstiger als vor einem Jahr. Auch der Preis für Nicht-Olivenöle ist seit Januar 2023 um 25,3 % gesunken.

Angesichts des Anstiegs der Strom- und Lebensmittelpreise hat sich die Entwicklung der Kraftstoffpreise umgekehrt entwickelt, was dazu beigetragen hat, den Anstieg der Inflation abzufedern. Konkret sind Erdgas, Butan und Propan sowie flüssige Kraftstoffe seit Januar 2023 um 19,7 %, 14,4 % bzw. 13,1 % billiger geworden. Ebenso ist der Preis für Diesel im letzten Jahr um 7,5 % und der für Benzin um 1,7 % gesunken.

Durch den Ausschluss der Preise für Energie und unverarbeitete Lebensmittel aus der Berechnung – angesichts ihrer hohen Volatilität – setzte die Kerninflation ihren Abwärtstrend im Januar den sechsten Monat in Folge fort. Dieser Indikator schwächte sich im Jahresvergleich um zwei Zehntelprozentpunkte auf 3,6 % ab und erreichte damit den niedrigsten Stand seit März 2022. Die Differenz zwischen dem Gesamt- und dem Kernindex ist so gering wie seit November 2022 nicht mehr.

Die Prognosen für 2024 deuten darauf hin, dass die Inflation in der Nähe der im Januar dieses Jahres verzeichneten Inflation bleiben wird. Die Europäische Kommission hat ihre Prognose am Donnerstag nach unten korrigiert und auf einen Preisanstieg von 3,2 Prozent in diesem Jahr hingewiesen. In gleicher Weise schätzt die Independent Authority for Fiscal Responsibility (AIReF), dass der Anstieg 3,3 % betragen wird, nachdem sie ihre Schätzung im vergangenen Monat aufgrund der im Endspurt des Jahres 2023 beobachteten Abschwächung der Preise und der teilweisen Verlängerung einiger Anti-Krisen-Maßnahmen gesenkt hatte.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter