Ein Affe der 35 Jahre lang in einer Wohnung in Barcelona eingesperrt war wurde gerettet

1721

Die Foundation for Advice and Action in Defense of Animals (FAADA) hat die Freilassung eines Kapuzineraffen erreicht, der 35 Jahre lang in einem Käfig in einer Wohnung in Barcelona gelebt hatte. Die Organisation erklärte, dass das Tier mit dem Namen “Linito” unter “erbärmlichen” Bedingungen lebte und für ein Tier dieser Art völlig ungeeignet war.

Die Besitzerin war eine Frau in ihren 80ern, die den Affen vor mehr als drei Jahrzehnten gekauft hatte. FAADA erfuhr 2014 von der Situation des Affen und begann mit der Arbeit, um einen besseren Ort für ihn zu finden. Sie stießen auf den Widerstand des Besitzers, der sich wiederholt weigerte, das Tier abzugeben. Schließlich ist es in Anwendung des neuen Tierschutzgesetzes möglich.

Mitarbeiter der Stiftung führten Besuche im Heim durch und stellten zahlreiche und schwerwiegende Unregelmäßigkeiten in Bezug auf das Wohlergehen des Tieres fest. Sie sagen, dass er allein in einem 2x1x1 Meter großen Käfig im Esszimmer der Wohnung lebte und dass dieser fast immer schmutzig war. Außerdem hatte es keinen Außenbereich und keinen Zugang zu direkter Sonneneinstrahlung. Die Besitzerin erklärte, dass das Tier den Käfig seit 2014 nicht mehr verlassen habe. Sie fügen hinzu, dass der Affe eine unzureichende Ernährung und sehr wenig Variation hatte, so dass sein körperliches Erscheinungsbild sehr verschlechtert ist.

Die Stiftung verurteilte den Fall, bedauerte aber, dass weder der Stadtrat von Barcelona, die Generalitat noch die Umweltstaatsanwaltschaft eingegriffen haben. Im vergangenen Jahr bestand das Unternehmen erneut darauf, dass der Stadtrat den schlechten Zustand des Tieres, seine illegale Herkunft und das Verbot seines Besitzes in der Stadt gemäß der Tierschutzverordnung berücksichtigt. Der Rat antwortete, dass der Fall nicht in seine Zuständigkeit falle, so die FAADA.

Im Januar 2024, mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz der Rechte und des Wohlergehens von Tieren, reichte das Unternehmen eine neue Beschwerde bei der Generalitat ein, in der darauf hingewiesen wurde, dass der Besitz von Primaten in Spanien verboten ist. Endlich, an diesem Mittwoch und nach “langen Verhandlungen” mit dem Besitzer, wurde die Übergabe des Affen erreicht.

Das Tier wurde an die MONA-Stiftung übergeben, wo es eine erste Phase der Rehabilitation durchlaufen wird. Später wird er in ein anderes Zentrum verlegt, damit er sich mit anderen Individuen seiner Spezies sozialisieren kann. Gleichzeitig wurde ein Hund beschlagnahmt, den der Besitzer des Affen kürzlich erworben hatte und der nie auf die Straße gegangen war.

Bild: joeyphoto12345


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter