Die Gewerkschaften rufen zu Streiks gegen die Verlegung von Rodalies nach Katalonien auf

1009

Die Gesamtbetriebsräte von Adif und Renfe haben für den 24. und 24. November sowie den 30., 1. und 4. Dezember zu 5-stündigen Streiks aufgerufen, um gegen die Übertragung von Befugnissen des Rodalies-Netzwerks – des in Katalonien tätigen Cercanías-Dienstes – zu protestieren, der zwischen der PSOE und der ERC in ihrer Investiturvereinbarung vereinbart wurde. Dies wurde von den im Ausschuss vertretenen Gewerkschaften in verschiedenen Kommuniqués bestätigt, die im Laufe des Dienstags verbreitet wurden.

Der Beschluss wurde einstimmig von den im Ausschuss vertretenen Gewerkschaftsorganisationen – Semaf, CC OO, UGT, CGT, SCF und SF – gefasst. Die Streiks werden sich auf das ganze Land ausdehnen, und die Gewerkschaften, die sich zusammengeschlossen haben, warnen, dass die Mobilisierungen auch nach Ablauf der angekündigten Frist weitergehen könnten, wenn “die Behauptungen der Segregation von Renfe und Adif nicht umgelenkt werden”. Mit anderen Worten, es ist nicht ausgeschlossen, dass sie sich auch auf Weihnachtsreisen auswirken können.

Der Streik findet in einer für die Mobilität sensiblen Zeit statt, wie z.B. am langen Dezemberwochenende. Allein im vergangenen Jahr hat Renfe zwischen dem 2. und 11. Dezember mehr als eineinhalb Millionen Sitzplätze auf seinen verschiedenen Lang- und Mittelstrecken eingeplant, um den Mobilitätsbedarf in der Weihnachtszeit zu decken. An diesen Tagen werden die Strecken zwischen Madrid und der Autonomen Gemeinschaft Valencia, Katalonien und Andalusien besonders verstärkt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bahngewerkschaften zu Mobilisierungen am langen Dezemberwochenende oder an Heiligabend aufrufen. Im Jahr 2019 führte die CGT am 5. und 20. Dezember teilweise Arbeitsniederlegungen durch, die die Einstellung von 426 Zügen erzwangen AVE und mittlere Entfernung zwischen den beiden Daten. In diesem Fall könnten die Folgen viel größer sein, da es sich um totale Streiks handelt, die von allen Gewerkschaften des Sektors unterstützt werden.

Die Gewerkschaften sind besorgt über die Übertragung von Befugnissen auf die Generalitat, insbesondere im Hinblick auf die Arbeitsbedingungen der 3.800 Beschäftigten von Renfe und Adif in Katalonien. “Wir sind besorgt darüber, wie die Zukunft der Beschäftigten aussehen wird, die von diesem eventuellen Transfer betroffen sind, und vor allem, wie die Bedingungen sein werden. Wir sprechen hier von öffentlichen Unternehmen mit einer hohen Beschäftigungsqualität”, sagte Rafael García von CC OO in einem Interview mit RTVE. “Wir waren überrascht von der Schnelligkeit, mit der die Entscheidung getroffen wurde, und davon, dass die Gesamtbetriebsräte nicht im Voraus informiert wurden”, fügte er hinzu.

Die Gewerkschaften haben die Nachricht von der Übertragung von Zuständigkeiten mit Argwohn aufgenommen, vor allem wegen des Mangels an Details darüber, was mit dem in Katalonien beschäftigten Personal geschehen wird. Die CGT kritisiert die Zerstückelung von Renfe und Adif und setzt sich dafür ein, ein einziges Unternehmen zu erhalten, das Dienstleistungen erbringt und Infrastrukturen verwaltet. Die UGT wendet sich auch gegen den Zusammenbruch der Integrität des Eisenbahnnetzes und fordert, dass die Rechte der Arbeitnehmer nicht nur auf wirtschaftlicher, sondern auch auf beruflicher und mobiler Ebene garantiert werden.

“Wir stehen vor einem Prozess von höchster Ernsthaftigkeit, der eine Antwort auf dem gleichen Niveau haben muss”, sagte die Eisenbahngewerkschaft (SF). Für die SF gefährden die Anmaßungen des PSOE-ERC-Abkommens “ernsthaft die Integrität der öffentlichen Unternehmen und die Rechte der Arbeitnehmer beider Unternehmen”.

Die zwischen PSOE und ERC unterzeichnete Vereinbarung sieht eine Übertragung der wirtschaftlichen Ressourcen und des Eigentums am gesamten Rodalies-Netz, einschließlich der Eisenbahninfrastrukturen – Gleise, Bahnhöfe, Oberleitungen usw. – und des Personals zwischen der Allgemeinen Staatsverwaltung und der Generalitat vor. Im Fall von Rodalies erfolgt die Übertragung der Befugnisse in Form einer Aktiengesellschaft mit einer Mehrheitsbeteiligung an der katalanischen Regierung, die von Renfe Viajeros getrennt ist.

Bild: Rodalies


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter