Die Bevölkerung in Spanien wuchs im ersten Halbjahr 2022 aufgrund der Ankunft von fast 500.000 Migranten auf 47,6 Millionen

Die Bevölkerung Spaniens stieg in der ersten Hälfte des Jahres 2022 um 182.141 Personen und lag am 1. Juli 2022 bei 47.615.034 Einwohnern, dem Höchstwert in der historischen Reihe der Bevölkerungsstatistik des Nationalen Instituts für Statistik (INE).

Dieses Bevölkerungswachstum im ersten Halbjahr 2022 war auf einen positiven Wanderungssaldo von 258.547 Personen zurückzuführen . Dadurch wurde die vegetative Bilanz (die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen) ausgeglichen, die bei 75.409 Menschen negativ war.

Damit erreichte sie 137,9 % mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2021, in dem es 478.990 Einwanderungen und 220.443 Auswanderungen gab. In jenem Jahr wurde sie durch den Erwerb der spanischen Staatsangehörigkeit reduziert, von dem nach vorläufigen Angaben 105.639 Personen betroffen waren.

Spanisch Lernen

Unter den wichtigsten Nationalitäten gab es die größten Zunahmen in der ersten Jahreshälfte bei der kolumbianischen (60.142 mehr), der ukrainischen (48.396 mehr) und der venezolanischen (31.703 mehr) Bevölkerung. Und die größten Rückgänge in Rumänien (11.751 weniger Menschen), dem Vereinigten Königreich (-8.381) und China (-5.058).

Relativ gesehen waren die höchsten Zuwächse bei Staatsangehörigen der Ukraine (45,8 %), Perus (20,1 %) und Kolumbiens (19,1 %) zu verzeichnen. Im Gegensatz dazu waren die größten Rückgänge bei den Staatsangehörigen Ecuadors (-2,8 %), des Vereinigten Königreichs (-2,7 %) und Chinas (-2,6 %) zu verzeichnen.

Konkret schoss in den ersten sechs Monaten des Jahres die Zahl der Ukrainer um fast 50.000 Menschen in die Höhe, zeitgleich mit der Ankunft von Flüchtlingen aufgrund des Krieges in der Ukraine.

Auch die Bevölkerung spanischer Nationalität nahm um 9.685 Personen zu. Diese Entwicklung war das Ergebnis eines negativen natürlichen Saldos (von 95.422 Personen), zusammen mit einem positiven, aber fast null Migrationssaldo (241) und dem Erwerb der spanischen Staatsangehörigkeit. Insbesondere in Bezug auf die in Spanien geborenen Spanier ist diese Bevölkerungszahl laut INE-Zahlen im ersten Halbjahr 2022 um 71.257 Personen zurückgegangen.

Nach autonomen Gemeinschaften ist die Bevölkerung in der ersten Hälfte des Jahres 2022 in 14 von ihnen gewachsen und in den verbleibenden drei sowie in den autonomen Städten Ceuta und Melilla zurückgegangen. Die größten relativen Zuwächse gab es in der Autonomen Gemeinschaft Madrid (0,82 %), auf den Balearen (0,68 %) und in der Autonomen Gemeinschaft Valencia (0,66 %). Auf der anderen Seite gab es die deutlichsten Bevölkerungsrückgänge in Extremadura (-0,15 %), Principado de Asturias (-0,08 %) und Castilla y León (-0,03 %).

Im Vergleich zu den Vorjahren war der Migrationssaldo Spaniens ins Ausland (der im ersten Halbjahr 2022 mit 258.547 Personen positiv war) viel höher als im ersten Halbjahr 2021 und der bis 2019 beobachtete wachsende Trend, der in den Jahren 2020 und 2020 durch COVID-19 2021 zu beobachten war.

Damit haben insgesamt 478.990 Personen aus dem Ausland ihren Wohnsitz in Spanien gegründet (137,9 % mehr als im ersten Halbjahr 2021). 220.443 Menschen ihrerseits verließen Spanien in Richtung Ausland (11,7 % mehr).

Von der Gesamtzahl der Einwanderer aus dem Ausland hatten 441.781 eine ausländische Staatsangehörigkeit (92,2%), während 37.209 Spanier waren (7,8%). Bei der Auswanderung wurden 183.475 Abgänge von Ausländern (83,6%) und 36.968 von Spaniern (16,8%) angeführt. Von letzteren wurden 22.850 in Spanien geboren.

Was die Auswanderung betrifft, so hatten von den 220.443 Personen, die das Land im ersten Halbjahr 2022 verlassen haben, 12,4 % immer in Spanien gelebt, während die restlichen 87,6 % zuvor im Ausland gelebt hatten.

Nach Gebieten wiesen alle Gemeinden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 eine positive Migrationsbilanz ins Ausland auf. Die größten waren in der Autonomen Gemeinschaft Madrid (54.328), Katalonien (40.823) und der Valencianischen Gemeinschaft (39.494). Im Gegensatz dazu waren die Gemeinden mit den niedrigsten Migrationsbilanzen La Rioja (1.490), Extremadura (2.222) und Kantabrien (2.809).

Betrachtet man die Binnenmigration, so gab es im ersten Halbjahr 2022 die positivsten Migrationsbilanzen zwischen den Gemeinschaften in der Autonomen Gemeinschaft Valencia (2.570), der Autonomen Gemeinschaft Madrid (1.435) und Andalusien (769). Dagegen wiesen Katalonien (-1.468), das Baskenland (-1.209) und Extremadura (-757) die negativsten Salden auf.

Bild: Copyright: choat


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.