Der spanische Gesetzgeber billigt einen Gesetzentwurf zum Schutz von Whistleblowern

194

Der Gesetzentwurf zum Schutz von Whistleblowern, die schwere Straftaten oder Korruptionsfälle im öffentlichen oder privaten Sektor aufdecken, wurde vom spanischen Gesetzgeber gebilligt.

Am Donnerstag, dem 22. Dezember, wurde vom spanischen Gesetzgeber ein Gesetzesentwurf angenommen, der jeden schützen soll, der schwere Straftaten oder Korruptionsfälle im privaten oder öffentlichen Sektor aufdeckt. Der Gesetzentwurf kommt nun in den Senat.

Die Annahme des Gesetzentwurfs im Parlament wurde von Justizministerin Pilar Llop als „ein sehr wichtiger Text für die Verhinderung von Korruption und deren Bekämpfung“ begrüßt. Sie zielt darauf ab: „Jeden zu schützen, der in irgendeinem Beschäftigungs- oder Berufskontext schwere Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten feststellt und aufdeckt“.

Um die Identität potenzieller Hinweisgeber zu schützen und ihre Vertraulichkeit zu gewährleisten, wurde ein „internes Meldesystem“ als Verpflichtung aufgenommen. Als externes Warnsystem zum Schutz von Hinweisgebern soll auch eine „Unabhängige Stelle zum Schutz von Hinweisgebern“ aufgenommen werden.

Wenn es bestanden wird, müssen alle öffentlichen Einrichtungen, Gewerkschaften, Organisationen, die öffentliche Mittel erhalten, und politische Parteien das System implementieren. Es muss auch von jedem Unternehmen eingeführt werden, das mehr als 50 Arbeitnehmer beschäftigt.

Es sind rechtliche Maßnahmen eingebaut, die darauf abzielen, Journalisten und ihre Quellen zu schützen und jedem Mitglied der Öffentlichkeit, das ein Verbrechen melden könnte, Seelenfrieden zu geben.

Diese Tools sollen die „inakzeptablen“ Konsequenzen verhindern, die auftreten könnten, wenn die Identität eines Informanten bekannt wird. Dazu gehören Situationen wie: „Vertragskündigungen, Einschüchterung, unlauteres Verhalten und Rufschädigung“.

Auch Vertraulichkeitsklauseln im Arbeitsvertrag eines Mitarbeiters, die seine Fähigkeit oder sein Recht einschränken, schwere Straftaten anzuzeigen, werden unwirksam, so der Text.

Im Jahr 2019 verabschiedete die EU Vorschriften zum Schutz von Hinweisgebern. Dieser Gesetzentwurf wird in Einklang mit seinen Richtlinien stehen und sicherstellen, dass Informanten nicht Vergeltungsmaßnahmen ausgesetzt sind, wenn sie mutmaßliches Fehlverhalten aufdecken, das die Öffentlichkeit betrifft.

Bild: Copyright: argus456


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter