Der Grund warum es in dieser Woche in einigen Gebieten Spaniens so heiß ist

1757

Regen und Wolkendecke waren die Protagonisten des Wetters in den letzten Wochen. Eine Situation, die durch die Passage einer DANA und der Stürme Hipólito und Irene durch die Halbinsel verursacht wurde. Letzteres brachte am Mittwoch in mehreren Gebieten Spaniens reichlich Regenfälle, aber auch eine sehr milde Umgebung mit sehr warmen Temperaturen im ganzen Land, insbesondere an der Mittelmeerküste.

Laut Cayetano Torres, Sprecher der Staatlichen Meteorologischen Agentur (Aemet), sind diese milderen Rekorde trotz der Regenfälle auf die Tatsache zurückzuführen, dass es einen ständigen Zusammenstoß zwischen der polaren Masse und den subtropischen Luftmassen gibt, die die Halbinsel umgeben. Diesmal ist es die subtropische Landmasse, die gewinnt.

“Es gibt eine Konfrontation zwischen Massen, die sich nicht viel vermischen, weil sie sehr unterschiedliche Eigenschaften in Bezug auf Dichte, Temperatur und Feuchtigkeit haben. Die polare Masse, kälter und trockener, ist heute in Frankreich, Dänemark und auf der skandinavischen Halbinsel höher, und die subtropische Masse, die Spanien und die Kanarischen Inseln betrifft, liegt ebenfalls weiter nördlich”, erklärt er.

Der Meteorologe behauptet, dass dies mit einem anderen Merkmal gekoppelt wurde. Hipólito und Irene, warme Stürme, die von Süden her auf die Halbinsel eingedrungen sind, haben auch warme Luft aus den Subtropen mitgebracht: “Sie bringen in ihren Busen eine Masse wärmerer Luft und vor allem viel Wind aus Südwesten.”

Der Aemet-Sprecher beschreibt auch die Eigenschaften der Stürme “wie ein Staubsauger”: “Sie sind wie ein Hurrikan, wie ein Luftsauger in niedrigen Schichten, sie nehmen die Luft auf und geben sie an den Rändern ab, in Höhen von 5.000 Metern.” Es gibt also diese Temperaturen zu dieser Jahreszeit, was sich jedoch ab diesem Freitag ändern wird, wenn die polare Masse mit dem Eintritt einer weiteren Front aus dem Golf von Biskaya “wieder gewinnt”.

Mit dieser Situation haben die Thermometer “anomale” Rekorde für diese Jahreszeit erreicht. Die Höchsttemperaturen erreichten 30 Grad auf den Kanarischen Inseln, 26 Grad in Valencia und Alicante und 22 Grad in Huelva und Almeria. “Es ist eine sehr gemäßigte Episode”, sagt Torres.

Auch die Tiefsttemperaturen seien vor allem in den letzten 24 Stunden “sehr heiß” gewesen: “Es gab nur in den Pyrenäen Frost und selbst dann war er sehr schwach.

Wie der Sprecher bestätigte, sind diese Minimalwerte im Mittelmeerraum auf 16 Grad, auf Mallorca auf 18 oder sogar auf 14 Grad an der kantabrischen Küste gestiegen. Torres hebt auch die Mindesttemperaturen von 13 Grad in Galicien oder sogar 10 Grad in Burgos hervor. 

Bild:dzmitrock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter