Der Euribor steigt im Juli auf 4,15% und variable Hypotheken steigen auf bis zu 250 Euro pro Monat

954

Der Euribor wächst weiter und schließt den Juli bei 4,15 % und klettert damit im Vergleich zum Vormonat um mehr als ein Zehntel. Von diesem Anstieg sind etwa vier Millionen spanische Haushalte mit variabel verzinslichen Hypotheken betroffen, deren Kredite um etwa 250 Euro teurer werden könnten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nicht aufgehört, die Leitzinsen anzuheben, um die Inflation einzudämmen.

Der Durchschnitt dieses 12-Monats-Indikators, der die wichtigste Referenz für die Aktualisierung variabler Kredite darstellt, überschritt im Juni die 4%-Marke. Das ist seit etwa 15 Jahren nicht mehr passiert. Im November 2008 wurde der höchste monatliche Euribor verzeichnet, zu einem heiklen Zeitpunkt für das Land, das kurz vor dem Eintritt in eine Finanzkrise stand.

Im Dezember 2021 lag er bei -0,502, während er im Januar 2023 bereits bei 3,337 lag. Im Juli 2022 erreichte der Euribor 0,992 % und lag damit drei Punkte unter dem aktuellen Wert. Die Folgen dieser Erhöhungen sind in den Haushalten zu spüren, die von einer Erhöhung der Quote um 64 % in etwas mehr als zwei Jahren betroffen sind. Experten gehen davon aus, dass sich der Euribor in den kommenden Monaten in einer Spanne zwischen 4 und 4,25% bewegen wird.

Es wird prognostiziert, dass sie in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 und im gesamten Jahr 2024 weiter steigen wird, obwohl dies von der Entwicklung der Inflation abhängen wird. Sollte dieser Rückgang nicht eintreten, könnte der Euribor Ende dieses Jahres bei etwa 4,5 % liegen.

Die Auswirkungen auf den Hypothekarmarkt sind bereits sichtbar. Der durchschnittliche Zinssatz für Kredite mit ausstehendem Saldo in Spanien ist von 1,14 % im April 2022 auf 2,86 % im April dieses Jahres gestiegen. Die neuen Hypotheken, die in diesen Monaten unterzeichnet werden, haben einen durchschnittlichen Zinssatz von 3,6%, mehr als doppelt so hoch wie noch vor einem Jahr.

Bild: Copyright: conectus


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter