Das pro-palästinensische Lager übernimmt das Innere der Philosophischen Fakultät der Universität von Valencia

709

Das universitäre Solidaritätslager mit dem palästinensischen Volk, das an letzten Montag vor der Philosophischen Fakultät der Universität von Valencia (UV) begann, hat beschlossen, das Innere des Gebäudes zu übernehmen, da die Institutionen, “von der Universität bis zur spanischen Regierung”, nicht zuhören.

Wie berichtet, haben sie angesichts der mangelnden Reaktion des Rektorats der UV beschlossen, “Maßnahmen zu ergreifen und einen Schritt nach vorne zu machen”, da die Institutionen nach dem Beharren der Organisationen in den letzten Monaten und dem Camping in den letzten Tagen nicht auf sie gehört haben.

Um diese “gewaltfreie politische Aktion” durchzuführen, haben sie “die Weigerung und die Drohung, die Polizei zu rufen, durch den Dekan der Fakultät gefunden, obwohl die Agenten nicht eingetroffen sind”, so Esther Monge (BDS País Valencià) in Erklärungen gegenüber Cadena SER.

Mit dieser Entscheidung wollen sie deutlich machen, dass sie in ihren Forderungen “keinen Schritt zurück” machen werden und dass sie mit all ihren Aktionen weitermachen werden, bis alle ihre Forderungen erfüllt sind.

Monge gibt bekannt, dass sie diese Entscheidung gestern Nachmittag getroffen haben, nachdem sie ihre tägliche Versammlung abgehalten hatten. “Dies ist kein kulturelles Lager, weil wir nicht nur die palästinensische Kultur verbreiten. Vor allem rechtfertigen wir die Situation, in der sie sich befinden”, sagt er.

Das Camp, das Teil der sozialen BDS-Bewegung País Valencià ist, fordert das “Ende des Genozids in Gaza”, aber auch die Beendigung der Vereinbarungen zwischen Universitäten und Institutionen mit israelischen Unternehmen oder Organisationen, die diese “Apartheid” finanzieren.

In gleicher Weise fordert die Initiative die Universitäten auf, ein Statement abzugeben, das über die Äquidistanz hinausgeht und das Geschehene “nicht als Konflikt oder Krieg, sondern als Völkermord” bezeichnet.

Stellungnahme der Universität

In Anbetracht der Ereignisse hat die UV eine Erklärung abgegeben, in der sie erklärt, dass sie die Durchführung dieser Protestaktion zugelassen hat, wie sie es bei früheren Gelegenheiten und mit verschiedenen Regierungsteams erlaubt hat, wobei sie zu diesem Zweck über eine spezielle Sicherheitsvorrichtung verfügt, um die Sicherheit von Menschen und Einrichtungen zu gewährleisten, da es sich um eine Schließzeit von Gebäuden und Einrichtungen handelt. Gleichzeitig versichert er, dass er die Kosten für diese Sicherheitseinrichtung übernommen hat.

Der Kommunikationsdirektor der UV, Joan Enric Ubeda, stellt klar, dass die Institution nicht die Absicht hat, auf die staatlichen Sicherheitskräfte und -organe zurückzugreifen, solange es keine Maßnahmen gibt, die die Sicherheit und Integrität von Personen oder Einrichtungen beeinträchtigen.

Er betont, dass die Behörden der Fakultät und der Vorstand der UV seit Beginn des Camps diese Situation beobachtet haben und sich der Forderungen dieser Gruppe bewusst sind, indem sie Kontakte mit dem Sprecher derselben unterhalten, der ein Arbeiter (Professor) der Universität von Valencia ist. Er versichert, dass die Universitat de València keine Kooperationsvereinbarungen mit Universitäten im Staat Israel hat.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter