60 Prozent der Katalanen sind für ein Referendum aber nur 41 Prozent wollen die Unabhängigkeit

879

Die Katalanen werden am kommenden Sonntag, den 12. Mai, an die Urnen gehen, um zu entscheiden, wer die Generalitat in den nächsten vier Jahren präsidieren wird. Sie werden dies in einem Meinungsklima tun, das ein vereinbartes Unabhängigkeitsreferendum befürwortet, aber mit einer mehrheitlichen Ablehnung der Abspaltung und der Kontinuität des Unabhängigkeitsprozesses. Auch mit der Unterstützung von mehr als der Hälfte der Wähler für Amnestie, Begnadigungen und die katalanische Staatskasse und mit sehr begrenzter Unterstützung für die Kandidatur von Carles Puigdemont für den Vorsitz der Regierung. Zu diesem Schluss kommt die jüngste Umfrage des DYM-Instituts für 20 Minuten, weniger als eine Woche vor den Wahlen.

Auf die Frage nach ihrer Haltung zu einigen der Themen, die den Wahlkampf geprägt haben, befürworten 60,4 Prozent der Befragten die Abhaltung eines Unabhängigkeitsreferendums. Eine Option, die von Junts- und ERC-Wählern fast einhellig positiv aufgenommen wird und die auch von der Hälfte derjenigen unterstützt wird, die die PSC wählen wollen. Bei den katalanischen Sozialisten befürworten 53,8 Prozent das Referendum, während in der PP nur 9,4 Prozent der Wähler diese Möglichkeit befürworten.

Doch obwohl die Mehrheit der Katalanen für das Referendum ist, überwiegt das “Nein” zur Unabhängigkeit deutlich das “Ja”. 40 Prozent der Befragten befürworten eine Abspaltung Kataloniens von Spanien. Eine Entscheidung, die nur eine Mehrheit unter den Wählern von ERC (77,9%) und Junts (91,2%) ist. Unter den PSC-Wählern befürworten nur 19,7 % die Abspaltung, und unter den PP-Wählern ist die Unterstützung mit 1,1 % gering. Im Einklang mit der Ablehnung der Unabhängigkeit gibt es auch eine Minderheit der Befragten, die eine Fortsetzung des Prozesses wollen. Nur 36,9 Prozent der Wähler befürworten diese Möglichkeit.

Mehr als die Hälfte befürwortet Amnestie

Eines der Themen, die den Wahlkampf geprägt haben, ist das Amnestiegesetz, das sich noch in der parlamentarischen Bearbeitungsphase im Parlament befindet. 55,8 % der Katalanen befürworten das Gesetz, eine Ansicht, die in allen politischen Kräften mit Ausnahme der PP die Mehrheit darstellt. Unter den PSC-Wählern ist die Ablehnung der Regel jedoch erheblich: 46,3 % von ihnen sind dagegen. Auch die Begnadigung von Politikern, die sich an den Unabhängigkeitsbestrebungen beteiligt haben, wird von 58,3 Prozent der Katalanen mehrheitlich unterstützt.

Was die katalanische Staatskasse betrifft, so befürworten 58,3 % der Wähler eine Reform des Finanzierungssystems, damit die Generalitat 100 % der in der Gemeinschaft gezahlten Steuern erheben und verwalten kann. Auch diese Option wird von den Wählern aller Parteien (einschließlich der PSC) mit Ausnahme der PP bevorzugt.

Ein weiteres Thema, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist die mangelnde Unterstützung für Carles Puigdemont als nächster Präsident der Generalitat. Nur 32 Prozent der Befragten befürworten diesen Kandidaten, der nur von ERC-Wählern (57,6 Prozent) und Junts-Wählern (89,9 Prozent) befürwortet wird. Auf territorialer Ebene sind Girona (47,1 %) und Lleida (42 %) die Provinzen, in denen Puigdemont die größte Unterstützung erhält. In Barcelona und Tarragona erreicht die Unterstützung nicht einmal 30 %.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe anderer Themen, die sich durch die katalanische Politik ziehen und bei denen die Unterstützung der Wähler nicht in der Mehrheit ist. Dies ist zum Beispiel der Fall bei der Übertragung von Einwanderungsbefugnissen auf die Generalitat, ein Thema, das 49,1 % der Befragten positiv sehen. In diesem Sinne wird die Möglichkeit, dass die Sicherheitskräfte ausschließlich aus Katalanen bestehen, von 45,3 % der Wähler unterstützt.

In ähnlicher Weise befürworten 45,2 % der Befragten die Verfassung, die von mehr als zwei Dritteln der PSC-Wähler und praktisch aller PP-Wähler unterstützt wird, während die Unabhängigkeitsbefürworter die Parteien ablehnen. Darüber hinaus befürwortet nur ein Drittel der Wähler eine katalanische öffentliche Bildung auf Spanisch, eine Ansicht, die nur von einer Mehrheit der PP-Wähler geteilt wird.

Bild: irinacapel


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter