Das Drama des spanischen Radios

411

Die Rundfunkanstalten konnten den Rückgang der Werbung und den schlechten Prognosen für den Rest des Jahres nicht standhalten. Die großen Sender bereiten Entlassungen und neue Kürzungen vor.

Alle Säulen, die das Radio seit fast einem Jahrhundert unterstützen, laufen Gefahr zu verschwinden: die Live-Übertragung, die Berichterstattung über die Informationen, der Bedarf an Technikern und Reportern vor Ort. Nichts wird mehr so ​​sein wie zuvor und das Coronavirus hat die Kapitalveränderungen beschleunigt.

Und das alles inmitten einer der schlimmsten Wirtschaftskrisen für Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. In diesem Zusammenhang erwägen die wichtigsten Radiosender Spaniens wichtige Anpassungen, Kürzungen und Entlassungen für das Jahr 2021. Fast alle von ihnen haben soziale Pläne zur Senkung der Löhne , aber die Situation verschlechtert sich und zwingt sie, eine zweite Welle von Anpassungen vorzunehmen, die einen erheblichen Teil ihrer Belegschaft mitnehmen könnten.

Aus InfoAdex- Daten geht hervor, dass der Radiosektor im ersten Halbjahr 165 Millionen Euro für Werbung in Rechnung gestellt hat – das einzige Einkommen -, was einem Rückgang von 34,3% gegenüber dem Einkommen des Vorjahreszeitraums entspricht.

Im Fall von Cope  bestätigte der Sender einen Umsatzrückgang im März von 35% gegenüber dem Vorjahresmonat und im ersten Quartal des Jahres einen Rückgang von 19% gegenüber dem Vorjahr.

Für seinen Teil, Atresmedia – Radio (Onda Cero und Europa FM) erzielte einen Nettogewinn von 29,6 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zu 43,3 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2019 erhalten, ein 31% Absturz. Die Station verzeichnete auch Betriebsverluste von 1,5 Millionen gegenüber 7,5 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Anm. der Redaktion: Wenn selbst die großen Radio Stationen vor dem aus stehen, wie geht es kleinen Nachrichten Redaktionen wie uns? Wir danken daher für jede Unterstützung. >>> Spenden <<<

Quelle: Elespanol.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!