Cyberangriff auf Iberdrola legt die Daten von 1,3 Millionen Kunden offen

1007
Spanisch Lernen

Iberdrola erlitt am 15. März einen Cyberangriff, bei dem die persönlichen Daten von 1,3 Millionen Kunden kompromittiert wurden, bestätigten Unternehmensquellen gegenüber EL PAÍS. Die Cyberkriminellen beschlagnahmten sensible Informationen aus der Datenbank der Energieverbraucher, darunter Vor- und Nachname, ID, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Der Angriff konnte nach Angaben des Unternehmens nicht auf die Finanzdaten der Kunden zugreifen, wie z. B. Girokonto- oder Kreditkartennummern. Die Sicherheitslücke wurde noch am selben Tag behoben, heißt es vom Energiekonzern. Am nächsten Tag wurde eine Reihe von massiven Angriffen entdeckt, aber dieses Mal, wie das Unternehmen gewarnt wurde, erreichten sie ihr Ziel nicht. Von Iberdrola aus registrieren sie diesen Computerangriff in einer Angriffswelle, von der in den letzten Wochen mehrere Unternehmen und öffentliche Einrichtungen betroffen waren, darunter die Webseiten von Cercanías de Renfe oder des Abgeordnetenhauses.

Das Unternehmen hat die Betroffenen über seine Vertriebstochter I-DE Redes Eléctricas Inteligentes kontaktiert, die von dem Einbruch betroffen war. „Sobald wir von dem Angriff erfahren haben, wurden die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um ihn sofort zu stoppen und eine Wiederholung zu verhindern. Gleichzeitig haben wir den Sachverhalt den zuständigen Behörden zur Kenntnis gebracht.

>>>Unterstützen Sie uns mit einer Spende!<<<


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!