Brüssel hebt seine BIP-Prognose für Spanien auf 1,9 % an und senkt die Inflation auf 4 %

791

Der spanischen Wirtschaft geht es besser als von der Europäischen Kommission erwartet, die am Montag ihre BIP-Wachstumsprognose für Spanien für 2023 um fünf Zehntel angehoben hat. Konkret prognostiziert Brüssel für dieses Jahr ein BIP-Wachstum von 1,9 % und hält an der Expansionsprognose von 2 % für 2024 fest. Parallel dazu hat auch die Institution unter dem Vorsitz von Ursula von der Leyen ihre Inflationsschätzung auf 4% nach unten korrigiert, vier Zehntel weniger als in ihren Winterprojektionen erwartet.

Die makroökonomische Frühjahrsprognose der Europäischen Kommission stuft Spanien als das Land ein, das in diesem Jahr unter den vier großen europäischen Volkswirtschaften am stärksten wachsen wird. Italien, Frankreich und Deutschland bleiben mit Wachstumsprognosen von 1,2 %, 0,7 % bzw. 0,2 % für 2023 unter der spanischen Prognose. Tatsächlich hat sich die deutsche Schätzung im Vergleich zur Winterprognose nicht verbessert.

Der EU-Kommissar für Wirtschaft, Paolo Gentiloni, betonte, dass die Wachstumsprognose von 1,9 % für Spanien im Jahr 2023 “dank des Aufbau- und Resilienzplans und eines sehr starken Arbeitsmarktes weiterhin deutlich über dem Durchschnitt der Europäischen Union liegt”. Konkret liegt der spanische Wert um acht Zehntel über dem für den gesamten Euroraum erwarteten Durchschnitt, den die Europäische Kommission dank des Rückgangs der Energiepreise für 2023 um zwei Zehntel auf 1,1 % und für 2024 um ein Zehntel auf 1,6 % angehoben hat.

Auf diese Weise räumt die Europäische Kommission den wirtschaftlichen Horizont aller Gemeinschaftspartner mit Ausnahme Belgiens und Luxemburgs frei. Brüssel vertraut die Verbesserung der Wirtschaftsleistung auf die Erholung des Konsums und die Aufrechterhaltung der Investitionen, erkennt jedoch die Existenz von “Abwärtsrisiken” im Zusammenhang mit Zinserhöhungen und deren Auswirkungen auf Haushalte mit Hypotheken sowie höher als erwarteten Lohnsteigerungen an.

Bild: Copyright: bartusp


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter