Ausbruch der Gastroenteritis in Saragossa bereits 261 Menschen betroffen

1160

Die Infektionen aufgrund des Ausbruchs von Gastroenteritis, der in der Stadt Tarazona in Saragossa registriert wurde, nehmen weiter zu und es sind bereits 261 Personen betroffen, 27 weitere in den letzten 24 Stunden.

Die Ursache der Infektion ist ein Einzeller der Gattung Cryptosporidium, ein seltener Mikroorganismus, der im menschlichen Darm vorkommt und dessen Kot das Wasser verunreinigen kann.

Das Vorhandensein wurde durch die Analyse des Kots der Patienten festgestellt und es wurde dann bestätigt, dass die Übertragung über Leitungswasser erfolgte, da alle Betroffenen einen gemeinsamen Punkt hatten, nämlich Trinkwasser getrunken zu haben.

Daher sind die Einwohner der oben genannten Stadt immer noch nicht in der Lage, Leitungswasser zu trinken oder es zum Kochen oder zur Mundhygiene zu verwenden, neben anderen Verboten oder Empfehlungen.

Der Bürgermeister von Tarazona, Antonio Jaray, und die Generaldirektorin für öffentliche Gesundheit der Regierung von Aragonien, Nuria Gayán, trafen sich an diesem Freitag, um Behandlungsmaßnahmen zur Bekämpfung des Ausbruchs zu untersuchen.

Das öffentliche Gesundheitswesen hat auch die Beschränkungen für Infizierte oder Personen mit kompatiblen Symptomen ausgeweitet. In diesen Fällen verlangen sie extreme Maßnahmen der persönlichen Hygiene und des Händewaschens, insbesondere nach dem Windelwechseln infizierter Kinder oder Patienten bis zu 48 Stunden nach dem Verschwinden des Durchfalls.

Bild: Copyright: sinenkiy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter