Andalusien will seinen ersten Nanosatelliten bis Ende 2023 starten

244

Andalusien bereitet sich darauf vor, bis Ende 2023 seinen ersten Nanosatelliten ins All zu bringen. Durch das Sammeln von Daten soll der Satellit die Auswirkungen von Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei auf die Biodiversität im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Klimawandels quantifizieren.

Malaga wurde als Standort ausgewählt, um dieses Projekt am Mittwoch, den 22. Februar, vorzustellen. Der Satellit hat die Designphase bestanden und tritt in die Testphase ein: „Ende des Jahres wird er gestartet“, sagte Rafel Jorda, CEO von Open Kosmos in einer Erklärung.

Open Cosmos ist das Unternehmen, das den ersten andalusischen Nanosatelliten entwickelt hat und produziert. Es wurde von der andalusischen Agentur für Agrar- und Fischereimanagement (AGAPA) der Junta de Andalucia im Rahmen des SmartFood-Projekts in Auftrag gegeben.

Das Projekt wurde vom EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) mit einem Budget von fast 1 Million Euro kofinanziert.

Dies ist ein Meilenstein, der die Erfassung von Informationen durch den Einsatz von Nah- und Fernsensoren ergänzen wird. Es wird auch von der Nutzung von Bildern anderer Satelliten profitieren, die sich bereits im Orbit befinden: „Wir stehen vor einem bahnbrechenden Projekt von großem Umfang, das in Andalusien durchgeführt wird“, kündigte Jose Carlos Alvarez, der Geschäftsführer von AGAPA, an.

Er fügte hinzu: „Der Start dieses Nanosatelliten zur Erdbeobachtung ist ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft und Nachhaltigkeit unserer Landwirtschaft und Fischerei.“

Der neue Satellit ähnelt MENUT, einem 6U EO-Nanosatelliten, den Open Cosmos Anfang dieses Jahres gestartet hat. Dieser neueste Nanosatellit wird etwa 10 Kilo wiegen und 35 cm x 10 cm x 20 cm messen. Es wird doppelte und einzelne entfaltbare Paneele sowie verschiedene Antennen haben, die zur Kommunikation mit dem Boden verwendet werden.

Seine Funktionen werden zweifach sein. Die erste besteht darin, mit einer speziellen Kamera Bilder bestimmter Entwaldungsfaktoren aufzunehmen: „Informationen über die Verschlechterung von Küsten, Ökosystemen usw. bereitzustellen“, erklärte Jorda.

Andererseits hat es die Fähigkeit, Daten von Sensoren zu sammeln: „Feuchtigkeits-, Biodiversitäts- und Wasserqualitätsdaten. Mit diesen Daten wird Agapa in der Lage sein, individuellere Lösungen zu entwickeln“, fügte er hinzu.

Der CEO von Open Cosmos bestätigte, dass der Satellit dieses Jahr starten und Daten für Anfang nächsten Jahres liefern wird: „Sein Arbeitsfeld wird auf internationaler Ebene sein, obwohl Daten aus Andalusien priorisiert werden“, betonte der CEO.

„Es wird eine Lebensdauer von etwa drei Jahren haben, normalerweise bleiben sie etwa drei Jahre in diesen Umlaufbahnen“, fügte Jorda hinzu. Es ist noch nicht bekannt, wie der Satellit heißen wird, aber Jorda erwartet, dass „etwas Besonderes in Bezug auf den Namen getan wird“.

Bild: Open Cosmos


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter