Algerien droht Gas Vertrag mit Spanien zu kündigen

1342
Spanisch Lernen

Das algerische Ministerium für Energie und Bergbau hat am Mittwoch damit gedroht, den Gasvertrag mit Spanien zu brechen. In einer am späten Nachmittag veröffentlichten Pressemitteilung erwähnte der Minister eine spanische Entscheidung, Marokko über die Gaspipeline Maghreb-Europe (GME) mit algerischem Erdgas zu beliefern.

Jede Weiterleitung von algerischem Erdgas, das nach Spanien geliefert wird, dessen Bestimmungsort kein anderer als der in den Verträgen vorgesehene ist, wird als Verstoß gegen vertragliche Verpflichtungen angesehen und könnte folglich zu einem Vertragsbruch führen.

Laut derselben Quelle wurde der Energieminister Mohamed Arkab „heute per elektronischer Nachricht von seiner spanischen Amtskollegin, Frau Teresa Ribera, über die Entscheidung Spaniens informiert, den Betrieb der Maghreb Europe Gas Pipeline im Gegenstrom zu genehmigen (GME)”. Die spanische Ministerin teilte ihrem algerischen Amtskollegen mit, dass „diese Operation heute oder morgen stattfinden wird“.

Algerien, das sich seit Sommer 2021 in einem diplomatischen Konflikt mit Marokko befindet, beschloss, das GME im November desselben Jahres aufzugeben, und zog es vor, Spanien über die Gaspipeline zu beliefern, die es direkt mit der Iberischen Halbinsel verbindet. Aber die Entscheidung der spanischen Regierung, den marokkanischen Plan für die Autonomie der Westsahara vom letzten März an zu unterstützen, hat die Natur der algerisch-spanischen Beziehungen verändert.

>>>Unterstützen Sie uns mit einer Spende!<<<


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!