500.000 Einwanderer die ohne Papiere in Spanien leben sollen Regularisiert werden

1663

Mit mehr als 600.000 Unterschriften und der Unterstützung zahlreicher NGOs wird am Dienstag eine Gesetzesinitiative vorgelegt, die die Regularisierung von rund einer halben Million Ausländern fordert, die ohne Papiere und ohne Grundrechte in Spanien leben.

Die in der vergangenen Woche im Abgeordnetenhaus verabschiedete Gesetzesinitiative (ILP) spaltet die Spanier in zwei Hälften. Der Text, der von allen Parteien außer Vox unterstützt wird, schlägt vor, die Situation von einer halben Million Einwanderern, die in ihrer derzeitigen Situation gezwungen wären, in der Schattenwirtschaft zu arbeiten, mit einem Federstrich zu regeln. Mit Papieren können sie sich in den Arbeitsmarkt integrieren.

Dennoch steht die große Mehrheit im Unterhaus diese Woche im Gegensatz zur Spaltung unter den Wählern: Mindestens 50,8 % der Spanier würden die ILP befürworten, verglichen mit 43,1 %, die sie ablehnen. Darüber hinaus ist die Zwietracht auch ideologischer Natur, da die Linke und die Nationalisten mit „Ja“ stimmen, während die Rechte und die Enthaltungsbefürworter eher dazu neigen, mit „Nein“ zu stimmen.

Dies spiegelt sich im neuesten SocioMétrica-Barometer wider, das heute von EL ESPAÑOL veröffentlicht wurde und in den Tagen unmittelbar nach der Berücksichtigung der Initiative durchgeführt wurde. Abgesehen davon befürworten sowohl der CEOE als auch die branchenspezifischen Arbeitgeberverbände die Einstellung direkt an der Quelle, um offene Stellen zu besetzen.

Es handelt sich vor allem um eine Position, die von der parlamentarischen Linken und den Partnern der Regierung geteilt wird. Oder zumindest von ihren Wählern. 89,4 % der PSOE-Anhänger und 90,2 % der Sumar-Anhänger sind für die ILP; Bei den übrigen Parteien ist die Zustimmung eher dezent (75,3 %), vor allem weil nicht alle regionalen, nationalistischen und Unabhängigkeitsparteien ideologisch verwandt sind.

“Es gibt eine Debatte, die wir führen müssen, und wir müssen uns mit den Einwanderern einigen, die in Spanien leben und arbeiten, aber bisher keine Sozialleistungen oder Papiere erhalten haben”, gab Feijóo in einem Interview mit COPE zu, über das Europa Press berichtete, in dem er versicherte, dass diese Migranten in einer irregulären Situation “sicher sein können, dass die PP sensibel für sie ist und nach Lösungen für eine korrekte und legale soziale Integration suchen wird“.

Der populäre Führer hat die Position der PP bekräftigt, die “regulierte Einwanderung” zu verteidigen. “Wir sind dafür, dass die Menschen regelmäßig nach Spanien kommen und dass die Einwanderer in die spanische Gesellschaft integriert werden, so wie es Millionen von Spaniern waren, als sie Spanien in den 50er und 60er Jahren verlassen mussten”, argumentierte er.

Bild: prazis


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter