1.371 Beschwerden über sexistische Gewalt gegen Frauen auf den Balearen im zweiten Quartal 2020

207

Die Gerichte für Gewalt gegen Frauen auf den Balearen registrierten im zweiten Quartal 2020 1.371 Beschwerden, was 2,6% weniger ist als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019, wie gestern vom Observatorium gegen häusliche und geschlechtsspezifische Gewalt des Rates General der Justiz berichtet wurde.

Der Untersuchungszeitraum vom 1. April bis 30. Juni deckt praktisch vollständig den Gesundheitsalarm ab, der die Spanier zwischen dem 15. März und dem 21. Juni aufgrund von Covid-19 einsperrte.

Nach den offiziellen Berichten des Leitungsgremiums der Richter hatten die Inseln zwischen April und Juni dieses Jahres die höchste Rate mutmaßlicher Missbrauchsopfer: 23 Frauen pro 10.000.

Auf den Balearen und unter Bezugnahme auf den Vergleich zwischen dem zweiten Quartal 2019 und diesem Jahr wurden die Beschwerden um 2,6% reduziert, die mutmaßlichen Opfer wuchsen um 6,9% (von 1.261 auf 1.347); die mutmaßlichen spanischen Opfer 10,4% (von 683 bis 754) und die ausländischen 2,6% (von 578 bis 593).

In Bezug auf Rücktritte vor den Gerichten der Balearen (dh in den Fällen, in denen das mutmaßliche Opfer von der Befreiung von der Verpflichtung zur Zeugenaussage Gebrauch macht) betrug der Anstieg 51,9% (von 104 in Frühjahr 2019 bis 158 in diesem Jahr).

In Bezug auf Schutzanordnungen, die von Justizbehörden als Reaktion auf Beschwerden über Gewalt gegen Frauen erlassen wurden, wurden auf den Inseln 328 Petitionen (11,2%) eingeleitet, 0 waren unzulässig und wurden mit der Annahme der Maßnahme 261 (9) gelöst 2%) und 67 wurden abgelehnt, 19,6%.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!