Work Life Balance: Beihilfen für Unternehmen die in Spanien die 4-Tage-Woche anwenden

560

Das Ministerium schließt die Ausschreibung für ein Pilotprojekt ab, an dem sich kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten beteiligen werden.

Der viertägige Arbeitswoche in Spanien ist noch ein Projekt, aber die Regierung hat im Staatsanzeiger (BOE) die Bedingungen der Beihilfe veröffentlicht, die Unternehmen, die auf dieses Modell setzen erhalten.

Das vom Industrieministerium für dieses Pilotprojekt bereitgestellte Budget beträgt 9,6 Millionen Euro, das an Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern – kleine und mittlere Unternehmen – verteilt wird, die die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter um mindestens 10 % reduzieren, ohne ihr Gehalt für zwei Jahre zu beeinträchtigen.

So können Unternehmen, die in der Lebensmittelverarbeitung und -konservierung, in der Bekleidungs- und Schuhherstellung, in der grafischen Industrie oder in der Herstellung pharmazeutischer Produkte tätig sind, neben anderen Sektoren, die durch die Nationale Klassifikation der Wirtschaftszweige bestimmt werden, diese Subventionen beantragen.

Neben der Zahl der Beschäftigten wird das Industrieministerium auch das Geschäftsvolumen oder die Jahresbilanz berücksichtigen, die 50 bzw. 43 Millionen Euro nicht überschreiten dürfen. Das Ministerium von Héctor Gómez stellt außerdem fest, dass Unternehmen, die eine stärkere Reduzierung der Arbeitszeit auf einen größeren Teil ihrer Belegschaft anwenden, mehr Punkte haben, um diese Subventionen zu erhalten. Jedes Unternehmen kann eine maximale Förderung von 200.000 Euro erhalten.

Beteiligte Unternehmen müssen die Arbeitszeitverkürzung auf vier Tage für zwei Jahre aufrechterhalten, die nur Beschäftigte mit einem unbefristeten Vollzeitvertrag in Anspruch nehmen können.

Die parlamentarische Debatte über die Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 40 auf 32 Stunden wurde von Más País eröffnet, das seine Unterstützung für die Haushalte 2021 von der Einführung eines Pilotprogramms abhängig machte.

Die wirtschaftliche Ausstattung für die Umsetzung wurde schließlich in den Haushalten für 2022 in Betracht gezogen, obwohl die Inbetriebnahme erst 2023 erfolgte.

Más País verteidigt diese Maßnahme nicht nur zur Verbesserung der Unternehmensproduktivität, sondern auch wegen der mangelnden Work-Life-Balance und wegen gesundheitlicher Probleme im Zusammenhang mit überlangen Arbeitszeiten.

Bild: Copyright: tomertu


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter