Welle von Protesten in Spanien gegen das Amnestiegesetz

1592

Das künftige Amnestiegesetz, das Pedro Sánchez für die Rückkehr in die Regierung ausarbeitet, hat eine Welle von Mobilisierungen in ganz Spanien ausgelöst, die Ende dieser Woche vor dem Hauptquartier von Ferraz begann, sich bis zum Sonntag fortsetzen und sich in den nächsten Tagen in Teilen des Landes erstrecken wird.

Nicht nur die Volkspartei und Vox standen an der Spitze der Proteste, sondern auch verschiedene zivilgesellschaftliche Organisationen, die für diesen Monat November zu weiteren Demonstrationen in Städten wie Valencia, Madrid und Barcelona aufgerufen haben, um gegen die Zugeständnisse an die Unabhängigkeitsbewegung zu protestieren.

Die Zivilgesellschaft ging am Sonntag in Barcelona, León, Vigo, Córdoba und Villarreal auf die Straße. Nächste Woche werden Städte wie Sevilla, Murcia, Alicante oder Santander auf die Straße gehen, um gegen die künftigen Regelungen zu protestieren. 

Auch Polizeigewerkschaften und Guardia Civil haben sich gegen Pedro Sánchez’ Pläne aufgelehnt. Am kommenden Freitag werden sich die Vereinte Polizeigewerkschaft (SUP) und die Vereinte Vereinigung der Guardia Civil (AUGC) vor den Gerichten von Barcelona versammeln, um ihre Ablehnung der Vereinbarung von PSOE und ERC über die Amtseinführung von Pedro Sánchez zum Ausdruck zu bringen. Es ist ein symbolischer Tag, denn vor Gericht gibt es Statements zum 1:0. Mit der Kundgebung soll die Unterstützung für die Strafverfolgungsbehörden zum Ausdruck gebracht werden.

Alberto Núñez Feijóo hat seinerseits bestätigt, dass er an der Demonstration gegen die Amnestie teilnehmen wird, die am kommenden Samstag, den 18. November, in Madrid stattfinden soll und von verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen organisiert wird. “Nicht in meinem Namen: keine Amnestie, keine Selbstbestimmung. Für Freiheit, Einheit und Gleichheit” ist der Slogan dieses Protests, der an diesem Tag um 12:00 Uhr auf der Plaza de Cibeles in Madrid stattfinden wird.

Die Volkspartei der Valencianischen Gemeinschaft hat zu einer Veranstaltung zur “Verteidigung der Gleichheit aller Spanier” in Valencia aufgerufen. Dieser Protest findet am kommenden Sonntag, den 5. November, ab 12:00 Uhr auf der Plaça dels Furs neben den Serrano-Türmen statt. Diese Demonstration ist Teil mehrerer Proteste, die die PP bereits in verschiedenen spanischen Städten wie Málaga oder Madrid abgehalten hat.

Barcelona spielt bei den Protesten gegen die Amnestie eine wichtige Rolle. Die katalanische Hauptstadt wird Schauplatz mehrerer Proteste konstitutioneller Gruppen sein, die ein Ende des Abkommens fordern, das die Sozialisten mit der Republikanischen Linken Kataloniens (ERC) und das Abkommen mit Gemeinsam für Katalonien geschlossen haben, da sie es als “verdeckten Staatsstreich” betrachten.

Für diesen Montag hat die Jugendorganisation Revuelta zu einer Kundgebung vor dem Sitz des PSC in Barcelona aufgerufen. Es wird um 20 Uhr sein und gleichzeitig wird auch dazu aufgerufen, vor dem Hauptquartier der PSOE in Madrid, in der Ferraz-Straße, dem Schauplatz der Kundgebungen der letzten Tage, vor sozialistischen Räumlichkeiten in Badajoz und Sevilla zu protestieren.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter