Überwachung: 32.000 Euro um Erwähnungen von Pedro Sánchez in den Medien nachzugehen

846

Das Ministerium für Präsidialamt, Justiz und Beziehungen zu den Gerichten, das von Félix Bolaños geleitet wird, hat einen Warndienst ausgeschrieben, um den Erwähnungen von Pedro Sánchez und Moncloa in den Medien nachzugehen. Am 18. März wurde die Ankündigung vorgestellt und drei Unternehmen erhielten einen Auftrag im Wert von 32.400 Euro. Nach den Spezifikationen sieht der Vertrag die Bereitstellung eines Nachrichtendienstes in Rundfunk und Fernsehen vor, der sich auf die Präsidentschaft der Regierung bezieht.

Im Einzelnen soll “alle Nachrichten und Erwähnungen in Radio und Fernsehen des nationalen Rundfunks nachverfolgt werden, die sich auf das Schlüsselwort (Suchdeskriptor, der Warnungen in Echtzeit generiert): “Präsidentschaft der Regierung” beziehen. Die Exekutive verlangt Unmittelbarkeit, mit der Erfassung von Informationen in Echtzeit und deren Übertragung. Außerdem wird der künftige erfolgreiche Bieter aufgefordert, “selektive Kriterien anzuwenden und zu vermeiden, dass sich wertlose oder redundante Informationen ansammeln”. Schließlich weist sie darauf hin, dass der Minister für Kommunikation “von Streitigkeiten ausgeschlossen ist, die zwischen dem Unternehmen, das den Auftrag erhalten hat, und den Medien, von denen die Informationen bezogen und vervielfältigt werden, entstehen können”.

Trotz der Tatsache, dass in der Präsidentschaft etwa 450 Berater und Dutzende Beamte sind beschäftigtwird der Vertrag durch das Fehlen eigener Mittel gerechtfertigt. Der Ratsvorsitz räumt ein, dass es Personal gibt, das die Informationslage überwacht und analysiert und Bulletins erstellt, “aber es ist notwendig, einen Dienst zu beauftragen, der nicht auf eine eingehende Analyse ausgerichtet ist”. Die Idee ist, ein sofortiges Warnsystem zu haben, um in Echtzeit zu wissen, welche Informationen Pedro Sánchez betreffen. Diese Benachrichtigungen werden von einem kurzen Text und einem Link zu den Multimedia-Inhalten begleitet.

Erwähnungen über Sanchez

Die Überwachung erfolgt an jedem Tag der Woche, aber im Falle von Radionachrichten nur für zwei Stunden am Samstag und Sonntag. News-Alerts für vordefinierte Suchbegriffe sollten in Echtzeit innerhalb von maximal 5 Minuten empfangen werden. Jede Ausschreibung muss eine erläuternde Einleitung, den Namen des Mediums, den Namen des Hörfunk- oder Fernsehprogramms, das Datum, die Uhrzeit und einen Link zu den audiovisuellen Inhalten enthalten.

Medien-AuditHallon Intelligence und Rebold Kommunikation haben Angebote abgegeben. Allerdings kommt es bei Rebold nach der Analyse der Hilfsstelle zu einer “unverhältnismäßigen Kürzung”. Das in Madrid ansässige Unternehmen kann in den nächsten Tagen gegen die Entscheidung Berufung einlegen. Eine der drei Agenturen wird für die Übermittlung der Warnungen zuständig sein, in denen Sánchez und die Präsidentschaft erwähnt werden.

Bild: nexusplexus


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter