Sumar registriert einen Gesetzentwurf der das Geschäft spanischer Unternehmen in Palästina und der Westsahara verbietet

705

Sumar möchte Transparenz und Stenographie über die Geschäfte spanischer Unternehmen in den besetzten palästinensischen Gebieten und der Westsahara schaffen. Die Gruppe um die zweite Vizepräsidentin Yolanda Díaz hat am Mittwoch im Abgeordnetenhaus einen Gesetzesvorschlag eingereicht, der wirtschaftliche und kommerzielle Aktivitäten mit den Siedlungen in den besetzten Militärgebieten, einschließlich Palästina und der Westsahara, verbieten soll. Das Gesetz könnte Gefängnisstrafen von bis zu zehn Jahren nach sich ziehen.

Der von den Abgeordneten Tesh Sidi, Enrique Santiago und Txema Guijarro eingebrachte Vorschlag strebt an, die kommerzielle und wirtschaftliche Ausnutzung von international und durch Resolutionen verschiedener Organisationen als besetzt geltenden Gebieten zu unterbinden. “Das Ziel dieses Gesetzes ist es, spezifische rechtliche Schritte zu unternehmen, um die Einhaltung der Völkerrechtsnormen und -prinzipien bezüglich des Verbots von Siedlungen in besetzten Gebieten sicherzustellen. Basierend auf Spaniens internationalen Verpflichtungen im Bereich der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts, soll diese Regelung die Wahrung der territorialen Integrität der Staaten fördern und die Rechte der Zivilbevölkerung in Konfliktsituationen durch einen dualen Ansatz schützen”, so die Erklärung.

Das Dokument besagt, dass es das Ziel ist, die Beteiligung spanischer Unternehmen an “schweren Menschenrechtsverletzungen in Konfliktgebieten” zu verhindern. “Staaten sollten sicherstellen, dass in diesen Kontexten aktive Unternehmen nicht in solche Vergehen involviert sind”, wird darin empfohlen. Laut Gesetz würde jedes Produkt oder jede Ressource, die aus besetzten Gebieten stammt, als illegal betrachtet werden.

Der Entwurf schlägt “Mechanismen vor, die Aktivitäten des privaten Sektors unterbinden und bestrafen sollen, insbesondere von Unternehmen, die verarbeitete Erzeugnisse und Ressourcen aus Siedlungen in illegal besetzten Gebieten importieren, exportieren oder andere Handelsgeschäfte tätigen”. “Hierfür soll das Organgesetz 12/1995 vom 12. Dezember zur Bekämpfung des Schmuggels geändert werden, indem ein neuer Tatbestand eingeführt wird, bei dem die Vermarktung verbotener Produkte oder Ressourcen nicht aufgrund ihrer Beschaffenheit, eines potenziellen Gesundheitsrisikos oder fehlender behördlicher Zulassung, sondern aufgrund der Herkunft des Produkts untersagt ist. Wenn eine solche illegale Vermarktung durch das Völkerrecht bestätigt wird und auf einer Verletzung des humanitären Völkerrechts beruht, sollen die festgelegten Haftstrafen für die begangenen Verstöße zwischen 5 und 10 Jahren liegen”, so der Vorschlag.

Nach Sumar beabsichtigt das Gesetz, öffentliche Einrichtungen direkt einzubinden, um zu vermeiden, dass sie jegliche wirtschaftliche, finanzielle, kommerzielle oder administrative Verbindung zu Unternehmen unterhalten, die in besetzten Gebieten Siedlungen betreiben. Solche Aktivitäten sind nach internationalem Recht und somit auch nach unserem Rechtssystem grundsätzlich illegal. Das Ziel ist es, zu gewährleisten, dass diese Unternehmen keine Finanzierung oder Vorteile, sei es wirtschaftlicher oder anderer Art, durch Verträge mit dem öffentlichen Sektor, den Erhalt von Subventionen oder das Eingehen von Kooperationsabkommen erhalten, um die Integrität unserer öffentlichen Verwaltung zu sichern.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter