Stierkampf wird bald wieder nach Spanien zurückkehren

493

Nachdem Dutzende von Veranstaltungen abgesagt worden waren, darunter Pamplonas berüchtigter Lauf der Bullen, ging der Stierkämpfer Cayetano Rivera in die sozialen Medien und schrieb: „Der Stierkampfsektor ist und bleibt einer der am stärksten von der dramatischen Situation, in der wir leben, betroffenen.

Victorino Martín, ein Züchter von Kampfbullen in der zweiten Generation, sagte dass das Coronavirus „im schlimmsten Moment“ aufgetreten sei.

Martín, Leiter der Fundación del Toro de Lidia, schätzte den Einkommensverlust bislang auf rund 700 Mio. EUR und fügte hinzu, dass einige Viehzüchter bereits aufgegeben hätten.

„Es gibt Züchter, die alle ihre Tiere geschlachtet haben“, erklärte er. „Ich weiß, es gab eine Woche, in der mehr als 400 Tiere getötet wurden.“

Anscheinend hat sich die Branche an die spanische Regierung gewandt und um Zuschüsse gebeten, um sicherzustellen, dass die Züchter die finanzielle Belastung bewältigen können.

Es wurde eine Petition mit dem Titel „No bailout for bullfighting!“ mit über 158.000 Unterschriften eingerichtet. „Öffentliche Mittel sollten nicht zur Förderung verwendet werden, die auf Missbrauch und Misshandlung von Tieren beruhen.“

Jedes Jahr sterben fast 10.000 Bullen, nachdem sie in den Stierkampfarenen gefoltert wurden, und Tausende weitere werden zusammen mit Kühen und Färsen in Städten in ganz Spanien belästigt und misshandelt. 


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!