Steuerreform: Spaniens Finanzministerium prüft ob Selbstständige Verpflegungs- und Fortbewegungskosten abziehen können

961

Die Steuerbehörde stellt den Bericht mit Schlussfolgerungen zur Steuerreform für Selbstständige fertig, die mehr Abzüge im IRPF bringen wird. Die Verbände der Selbstständigen haben darum gebeten, dass es erlaubt ist, Ausgaben wie Lebensmittel oder Fortbewegung zu reduzieren, wie es Unternehmen tun. Dies sind die Punkte, über die bereits Einigkeit besteht, und die Vorschläge, die die Verwaltung auf dem Tisch hat und zu denen sie sich äußern muss.

Die Parteien haben sich bereits auf die wichtigsten Aspekte der Reform geeinigt: Die Pflicht zur Rechnungsstellung mit Mehrwertsteuer wird abgeschafft und damit die Erklärung der vierteljährlichen und jährlichen Steuer an Selbstständige, wie in der europäischen Richtlinie 2020/285 angegeben, die am 18. Februar 2020 in Kraft getreten ist und in Spanien am 1. Januar 2025 umgesetzt werden muss. Diese Befreiung von der Steuer gilt für diejenigen, die weniger als 85.000 Euro pro Jahr in Rechnung stellen, obwohl die Richtlinie es den Mitgliedsländern erlaubt, diesen Schwellenwert auf 100.000 Euro anzuheben. Darüber hinaus können Selbstständige bestimmte Ausgaben durch Abzüge im IRPF mit der Mehrwertsteuer abziehen, damit sie das tatsächliche Volumen des Nettoeinkommens widerspiegeln können.

Abzug für Lebensmittel und Auto

Obwohl dies die Aspekte sind, in denen Konsens besteht, erklärt Eduardo Abad, Präsident der Union der Freiberufler und Selbstständigen (UPTA), dass die Steuerbehörde weitere Vorschläge auf dem Tisch hat, um eine wirksame Steuerreform durchzuführen, die die Kluft zwischen Selbstständigen und Unternehmen beseitigt. Daher wird das Finanzministerium darüber entscheiden müssen, ob es höhere Abzüge im IRPF für Selbstständige zulässt. Abad weist darauf hin, dass es derzeit eine Steuerlücke zwischen Selbstständigen und Unternehmen gibt, da Erstere beispielsweise keine Mahlzeiten abziehen können, wenn sie sie außer Haus zubereiten, ein Unternehmen jedoch schon. Der gleiche Fall tritt bei den Fortbewegungskosten auf. “Es kann von den Selbstständigen abgeleitet werden, die ausschließlich mit dem Fahrzeug arbeiten, aber wie viele es gibt, die ihr Fahrzeug benötigen, um die Tätigkeit zu entwickeln, und den Kraftstoff nicht reduzieren dürfen, nur weil ihr Fahrzeug nicht gekennzeichnet ist”, erklärt er. Er fügt hinzu, dass ein Selbstständiger den Erwerb eines Fahrzeugs nicht absetzen kann, ein Unternehmen jedoch schon. “Das sind Themen, die wir bereits auf den Tisch gelegt haben, und wir wollen, dass dies der Weg ist, denn wir wollen, dass die Besteuerung die Kluft zwischen Unternehmen und Selbstständigen überwindet”, sagt Abad.

Ein weiterer Vorschlag, den sie auf den Tisch gelegt haben, ist die Abschaffung des Äquivalenzzuschlags, der sich an kleine Händler richtet, die nicht verpflichtet sind, vierteljährliche Mehrwertsteuererklärungen abzugeben, sondern im Gegenzug eine höhere Mehrwertsteuer auf Rechnungen an ihre Lieferanten zahlen müssen. Nach Ansicht der UPTA verliert diese Regelung mit der Befreiung von der Mehrwertsteuer für diejenigen, die weniger als 85.000 Euro in Rechnung stellen, ihre Bedeutung. Daher plädieren sie für eine Verwaltungsvereinfachung, die Abzüge innerhalb der Mehrwertsteuer ermöglicht und Verwaltungskosten für Selbstständige spart.

Die Steuerbehörde wird ihren Bericht voraussichtlich im Oktober vorlegen. Darin werden Verbände, Gewerkschaften und Arbeitgeber das neue Steuersystem zur Beseitigung der administrativen und steuerlichen Belastungen für Selbstständige verabschieden und skizzieren.

Bild: ©mehaniq/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter