Spanische Vizepräsidentin will Preisobergrenze bei Grundnahrungsmitteln wie Milch, Eier und Brot einführen

Die Vizepräsidentin wird sich mit dem Verbraucherminister Alberto Garzón sowie Verbraucher- und großen Vertriebsverbänden treffen, um sich auf die Maßnahme zu einigen.

Yolanda Díaz, hat diesen Montag angekündigt, dass sie plant, sich zusammen mit dem Minister für Konsum, Alberto Garzón, mit Verbraucherverbänden und Großhändlern zu treffen, um eine Einigung zwischen ihnen zu erzielen ihnen, einen Warenkorb “grundlegend, absolut legal und nicht gegen das Recht des Wettbewerbs” zu stellen. Kurz gesagt, begrenzen Sie die Preise einer Reihe von Produkten.

Es wäre laut Díaz, eine Reihe von Produkten – zwischen 20 oder 30 – festzulegen, die den Bürgern garantiert sind. Obwohl noch nicht bekannt ist, welche spezifischen Produkte die Maßnahme umfassen wird, nannte Díaz während der Ankündigung das Beispiel „ Brot, Eier und Milch “.

Spanisch Lernen

„Dies ist kein Gesetz, es ist eine Vereinbarung und verstößt nicht gegen das Wettbewerbsrecht “, erklärte Díaz in Erklärungen gegenüber den Medien. Laut der Vizepräsidentin ist die Ernährung heute ein großes Problem für das Land und nicht nur für die Bürger, sondern auch für kleine und mittlere Produzenten in Spanien. Darüber hinaus warnte sie davor, dass die Bürger nicht nur an Kaufkraft verlieren, sondern auch Schwierigkeiten haben, sich gesund zu ernähren.

Díaz erinnerte daran, dass für die Butangasflasche bereits ein Höchstpreis festgesetzt wurde, weil man davon ausgegangen war, dass es sich um einen absolut außergewöhnlichen Moment handelte.

Bild: Copyright: draghicich


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.