Spanische Regierung verbietet an Kinder gerichtete Werbung für Pralinen, Kuchen, Süßigkeiten, Eis und Säfte

1395
Nachrichten Plus

Der Konsumminister Alberto Garzón gab an diesem Donnerstag Details zu dem königlichen Dekret bekannt, in dem er die Werbung für bestimmte als ungesund geltende Lebensmittel regulieren soll, die sich an Kinder richten oder hauptsächlich von ihnen konsumiert werden.

Marken von Produkten wie Schokoladen-Süßwaren, Pralinen, Energieriegel, Kuchen, Gebäck, Säfte und Energy-Drinks sowie Eiscreme dürfen während der Kinderzeit im Fernsehen sowie in Printmedien und sozialen Netzwerken nicht beworben werden.

Für Werbung für Kinderwerbung gibt es derzeit einen seit 2015 geltenden Selbstregulierungskodex, den Paos-Kodex. Dieser Code, so Garzón, “hat sich als nicht effektiv erwiesen”.

Aus diesem Grund wird dieser Selbstregulierungskodex durch einen anderen ersetzt, der die Werbung für Kinder gemäß den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) direkt regelt.

Die Elemente der Regel werden nach Angaben des Ministers in den kommenden Tagen und Monaten bekannt.

Im Fernsehen beispielsweise wird es einen verschärften Schutzplan geben , der regelt, wann diese Art von Werbung nicht ausgestrahlt werden kann. Sie darf nicht vor, während oder nach Sendungen, die sich an Kinder richten, oder auf speziell an sie gerichteten Kanälen erfolgen.

Weder in mobilen Anwendungen, die sich an diesen Bevölkerungskreis richten, noch in Kinos, in denen Kinderfilme gezeigt werden. Es wird auch in Printmedien, die sich an Minderjährige unter 16 Jahren richten, oder in Generalisten mit speziellen Abschnitten für sie verboten .

Nach den WHO-Kriterien gibt es fünf Kategorien, für die in diesen Abschnitten keine Werbung erlaubt wäre : Schokoladen-Süßwaren, Energieriegel, Kuchen, Gebäck, Säfte und Energy-Drinks sowie Eiscreme.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!