Spanische Raketen sind bereits auf den Weg in die Ukraine

Das Flugabwehr-Raketenabwehrsystem „Aspide“ und die vier „Hawk“-Raketenwerfer, die das Verteidigungsministerium in die Ukraine versprochen hat, reisen bereits in das Logistikzentrum in Polen, wo Waffenlieferungen der Alliierten verwaltet und verteilt werden.

Dies wurde vom Verteidigungsstab (EMAD) in einer Erklärung bestätigt, in der auch mitgeteilt wird, dass sich die fünf ebenfalls von Spanien kompromittierten Generatorsätze bereits auf polnischem Boden befinden.

Wie die EMAD erklärte, „um den von der ukrainischen Regierung geforderten Bedarf zu decken, haben die NATO -Staaten damit begonnen, Raketenabwehrwaffen und Flugabwehrsysteme zu schicken“. Darunter auch das „Spada 2000“-System mit den „Aspide“-Raketen der Air Force und dem „Hawk“ der Armee. Das Operations Command (MOPS) ist für die Koordinierung dieser „dringenden“ Lieferungen in die Ukraine zuständig.

Spanisch Lernen

Konkret hat der Transport der vier „ Hawk“ -Raketensysteme von der Militärbasis El Copero (Sevilla) bereits begonnen. Sie werden auf der Straße reisen , wie es ein Großteil des gespendeten Materials bereits getan hat , daher war die MOPS-Abteilung für operative Logistik für die Einstellung eines Logistikunternehmens für ihren Transport nach Polen verantwortlich, erläutert EMAD.

Auch die Flugabwehrraketenbatterie „Aspide“ ist ihrerseits auf dem Straßenweg von Saragossa nach Polen aufgebrochen. Auf dem Luftwaffenstützpunkt der aragonesischen Hauptstadt werden 19 ukrainische Soldaten seit etwas mehr als einem Monat von Mitgliedern des Air Deployment Support Squadron (EADA) in dessen Management und Handhabung geschult.

Bild: 玄史生, CC0, via Wikimedia Commons


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.