Spaniens Verfassungsgericht lehnt die Berufung eines Mannes ab der sich weigerte seine Kinder gegen Covid impfen zu lassen

1141

Das Verfassungsgericht hat die Berufung eines Mannes aus Sevilla gegen die Beschlüsse zurückgewiesen, mit denen die Mutter seiner beiden minderjährigen Kinder “die Befugnis hatte, über die Injektion” des Covid-19-Impfstoffs zu entscheiden, die dieser Mann als ihr Vater ablehnte.

Das Gericht stellt fest, dass die gerichtlichen Entscheidungen “im Wesentlichen auf dem Schutz des Wohls von Minderjährigen in Bezug auf den Schutz ihrer Gesundheit beruhten, unter Berücksichtigung der Empfehlung der Gesundheitsbehörden, die sich für die Impfung von Minderjährigen aussprachen”.

In einem Urteil vom 11. März führt das Verfassungsgericht aus, dass eine Frau eine gerichtliche Intervention beantragt hatte, weil sie angesichts der Weigerung des Vaters, den Impfstoff gegen Covid-19 anzuwenden, und der Durchführung von PCR-Tests bei den beiden gemeinsamen Kindern nicht einverstanden war. Danach sprach das Gericht erster Instanz Nr. 3 von Dos Hermanas dieser Mutter die Entscheidungsbefugnis zu.

“Das Gericht hat in dem Beschluss eine Abwägung der Risiken und des Nutzens des Impfstoffs und der möglichen und unbekannten Nebenwirkungen, die er mit sich bringen kann, getroffen und ist zu dem Schluss gekommen, dass es keine Kontraindikation für die Nichtverabreichung gibt”, sagt das TC. Darüber hinaus führt das Gericht aus, dass die gerichtliche Entscheidung berücksichtigt hat, dass Minderjährige nicht an einer früheren Pathologie leiden, die durch die Impfung verschlimmert werden könnte, und fügt hinzu, dass die Impfung zum Schutz beiträgt des Individuums und der Gesellschaft.”

Obwohl der Vater gegen diese Entscheidung Berufung bei der Audiencia de Sevilla einlegte, wies die Zweite Sektion seine Klage ab und bestätigte das ursprüngliche Urteil. Das Verfassungsgericht argumentiert, dass “die Gründe für die gerichtlichen Entscheidungen auf dem Schutz des Wohls von Minderjährigen in Bezug auf den Schutz ihrer Gesundheit beruhten, unter Berücksichtigung der Empfehlung der Gesundheitsbehörden, die sich für die Impfung von Minderjährigen ausgesprochen und die Risiken und Vorteile der Impfung abgewogen haben, die die Gerichte durch die von der Rechtsmittelführerin vorgelegten Berichte nicht als verfälscht angesehen haben”.

Bild: bilanol


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter