Spaniens Gesundheitsministerium wird in 3 Monaten die neue Beobachtungsstelle gegen Betrug und Korruption im Gesundheitswesen eröffnen

1091

In drei Monaten wird die neue Beobachtungsstelle gegen Betrug und Korruption im Gesundheitswesen ihre Arbeit aufnehmen, die vor einigen Wochen von der Gesundheitsministerin Mónica García angekündigt wurde und die Strategie fördern und koordinieren wird, an der die Regierung arbeitet, um schlechte Praktiken im System zu bekämpfen.

Das Gremium wurde offiziell geschaffen, nachdem das von García geleitete Ministerium am Freitag den Ministerialerlass für seine Konstituierung veröffentlicht hatte. Den Vorsitz führt die Ministerin selbst, an der auch ihr Staatssekretär Javier Padilla teilnimmt. die Direktorin der spanischen Agentur für Arzneimittel und Medizinprodukte (AEMPS), María Jesús Lamas; Isabel Muñoz vom Nationalen Institut für Gesundheitsmanagement (INGESA); der Generaldirektor der Pharmazie, César Hernández García; und der Hohen Inspektion des nationalen Gesundheitssystems.

Daher wird die Beobachtungsstelle gegen Betrug und Korruption im Gesundheitswesen nach ihrer Einrichtung die Aufgabe haben, diesen Bereich zu überwachen und Maßnahmen vorzuschlagen. Zu diesem Zweck wird es die Zusammenarbeit und Beteiligung des Integritätssystems der Allgemeinen Staatsverwaltung (SIAGE) haben, und seine Tätigkeit wird “keine zusätzlichen Kosten als die in den Haushalten vorgesehenen verursachen”, so das Gesundheitsministerium, das darauf hinweist, dass sein Betrieb und seine Entwicklung mit den materiellen und personellen Ressourcen durchgeführt werden, die dem Ministerium bereits zur Verfügung stehen.

Konkret werden die Aufgaben dieses Gremiums in erster Linie mit der Prävention zusammenhängen, mit dem Vorschlag spezifischer Maßnahmen im Aktionsbereich, z. B. der Förderung bewährter Verfahren im Bereich der Transparenz oder der Schaffung spezifischer Kurse zu diesem Thema im Ausbildungsplan.

Was das Warnsystem betrifft, so wird es den zuständigen Gesundheitsbehörden vorgeschlagen, die Qualität der Daten zu verbessern, eine Risikokarte zu fördern und alle Verträge des Ministeriums zu überwachen. Mögliche “Interessenkonflikte” werden ebenfalls untersucht und Systeme zur Anerkennung bewährter Betrugsbekämpfungspraktiken im Gesundheitswesen gesucht.

Auch auf europäischer und internationaler Ebene werden Kontakte geknüpft, etwa zur Kommission selbst, zum Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), zur Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), zur NEIWA (Netzwerk europäischer Integritäts- und Whistleblowing-Behörden) und zum Europäischen Netzwerk für Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (EHFCN).

Die Gesundheitsministerin hat die Bedeutung dieses Gremiums Anfang April hervorgehoben, als sie seine Gründung ankündigte. Laut Mónica García wird die Beobachtungsstelle letztlich drei grundlegende Aufgaben haben: ein Handbuch für “Praktiken des Nicht-Tuns” bei der Beschaffung im Gesundheitswesen zu erstellen; Entwicklung einer “Risikokarte”, um festzustellen, wo sich der Betrug konzentriert; und schließlich die Entwicklung eines “intensiven Zeitplans für die Zusammenarbeit” mit den für die Überwachung der Auftragsvergabe zuständigen Stellen und Institutionen.

“Wenn wir in der Medizin das Motto ‘Zuerst keinen Schaden anrichten’ haben, wollen wir es auch bei Verträgen verwirklichen, die Tür für diese Verträge und diese schlechten Praktiken rund um das öffentliche Beschaffungswesen schließen, dass das, was sie tun, von den Ressourcen abzieht, die so notwendig sind, um unsere Patienten zu versorgen”, verteidigte sie damals.

Bild: chormail


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter