Spanien zweites EU-Land das die meisten Asylsuchenden aufnimmt

1173

Die Europäische Union (EU) erhielt mehr als 83.385 Asylanträge im vergangenen Juni, wie aus den neuesten von Eurostat veröffentlichten Daten hervorgeht. Dies entspricht einem Anstieg von 4 % gegenüber dem Vormonat Mai und 25 % gegenüber dem Vorjahresmonat, als 66.845 Anträge auf internationalen Schutz gestellt wurden. Diese Art des Schutzes wird Personen gewährt, die in ihren Herkunftsländern wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe verfolgt werden.

Insgesamt ist die Zahl der Asylanträge seit 2019 dramatisch gestiegen; Mit Ausnahme des deutlichen Rückgangs während der COVID-19-Pandemie erholte sich die Zahl der Anfragen in der zweiten Jahreshälfte 2021 und hat seitdem kaum aufgehört, zu steigen. So hat die Europäische Union vor zwei Jahren rund 60.000 Migranten aufgenommen, die Zuflucht gesucht haben, während sie jetzt mehr als 80.000 aufnimmt.

In diesem Sinne war Spanien das zweite Land in der gesamten Union, das im vergangenen Juni mit insgesamt 16.075 Asylbewerbern die meisten Asylbewerber aufgenommen hat, nur übertroffen von Deutschland (23.190). Zu den Ländern, die die meisten Empfänge erhielten, gehören auch Frankreich (12.475) und Italien (10.730), wobei die vier genannten Länder 75 % aller Empfänge ausmachten.

Bereinigt man die Daten jedoch auf die Bevölkerung der einzelnen Länder, so waren die Regierungen, die den höchsten Anteil an Asylsuchenden aufnahmen, die Regierungen Zyperns (0,799 Einwanderer pro tausend Einwohner) und Österreichs (0,519). Das andere Extrem ist Viktor Orbáns Ungarn (0,0004), wo der Zugang für diese Menschen verboten ist. Betrachtet man die Herkunftsländer, so kamen die meisten Anträge von Syrern (13.150) und Afghanen (7.775).

Unter diesen mehr als 83.000 Bewerbern konzentriert sich das Statistische Amt der EU auf die Unbegleitete ausländische Minderjährige. Auch in diesem Indikator gehört Spanien zu den EU-Ländern, die am meisten erhalten, insbesondere an fünfter Stelle. Das Land mit den meisten Kindern war erneut Deutschland (805), gefolgt von Österreich (570), den Niederlanden (445), Bulgarien (400) und Spanien (230).

Nach den neuesten Daten beherbergt Spanien mehr als 9.000 unbegleitete ausländische Minderjährige, die sich in den mehr als 1.200 dafür vorgesehenen Aufnahmezentren im ganzen Land aufhalten. Diese Zahl wird jedoch nicht ab dem Jahr 2021 aktualisiert. Die autonomen Regionen, die die meisten dieser Kinder betreuen, sind die Kanarischen Inseln (2.399), Andalusien (1.980), Katalonien (1.192) und Ceuta (921).

Die Gesamtzahl der minderjährigen Asylbewerber in der EU insgesamt belief sich im Juni auf 2.975, was einem leichten Rückgang von 3 % gegenüber dem Vormonat entspricht. Die Länder, aus denen der meiste Schutz angefordert wurde, waren Syrien (980) und Afghanistan (910), weit entfernt von den nächsten Ländern auf der Liste, Eritrea, Somalia und Venezuela.

Bild: Copyright: prazis


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter