Spanien wird der Ukraine die tausend Patriot-Raketen liefern die es mit drei Verbündeten gekauft hat

859

Die spanische Regierung wird es nicht bei der Lieferung der ersten Patriot-Raketen an die Ukraine in der vergangenen Woche belassen und dem von Russland überfallenen Land die entsprechende Charge der tausend Abfangjäger liefern, die sie zusammen mit drei NATO-Ländern – Deutschland, den Niederlanden und Rumänien – erworben hat – so Regierungsquellen.

Die Verteidigungsministerin Margarita Robles gab am Montag während ihres Besuchs in den Einrichtungen des 12. Regiments der Pontons und Pionierspezialitäten der Armee und des Militärkrankenhauses in Saragossa, in dem ukrainische Kriegsverwundete behandelt werden, bekannt, dass die ersten Patriot-Raketen bereits an die ukrainischen Streitkräfte geliefert wurden. Shuttles und andere Komponenten dieses Verteidigungssystems wurden nicht berücksichtigt.

Das nächste Hilfspaket wird aus dem globalen Vertrag hervorgehen, den Spanien gerade mit drei verbündeten Ländern unterzeichnet hat und der einen Wert von 5.600 Millionen Dollar (5.200 Millionen Euro zum aktuellen Wechselkurs) hat, und das zu einer Zeit, in der die Vereinigten Staaten starken Druck auf die westlichen Länder ausüben, Einheiten dieser Verteidigungswaffe an die Ukraine zu spenden. Die vier EU-Länder haben den Kauf am 17. April in Brüssel bei einem Treffen der Verbündeten unter der Schirmherrschaft der Europäischen Union formalisiert. NATO-Agentur für Beschaffung und Unterstützung (NSPA) für die gemeinsame Beschaffung der vorgenannten Flugkörper für ihre jeweiligen Patriot-Systeme.

Es wird in den kommenden Monaten an die Kiewer Behörden geliefert, um deren Flugabwehrraketen vor russischen Angriffen zu versorgen. Die tausend Einheiten werden unter den vier Käufern aufgeteilt. Es ist jedoch nicht bekannt, wie viele auf die einzelnen Länder entfallen. Anfang November genehmigte die Regierung Sánchez den Kauf von Patriot-Raketen für 400 Millionen Euro, für Spanien sind es also rund 200 Einheiten.

Spanien, Deutschland, die Niederlande und Rumänien werden Comlog übernehmen, ein Joint Venture zwischen dem US-amerikanischen Unternehmen Raytheon und dem europäischen Unternehmen MBDA. Der Vertrag umfasst die Qualifizierung aktualisierter Komponenten, die Aufnahme neuer Lieferanten, Testgeräte und Ersatzteile zur Unterstützung zukünftiger Wartungen. Um die Lieferungen sicherzustellen, wird Comlog auch die Produktionskapazität von GEM-T-Raketen in Europa erweitern. wie die spezialisierte Website Infodefensa enthüllt.

Bild: Photo 196627595 © Cateyeperspective | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter