Spanien schlägt 186 Änderungen zur Reform des europäischen Strommarktes vor

1037

Der Abgeordnete der PSOE im Europäischen Parlament und offizielle Berichterstatterin, Nicolás González-Casares, hat eine umfangreiche Liste von Änderungsanträgen zu dem Vorschlag der Europäischen Kommission übermittelt.

Die Reform des Strommarktes in Europa ist im Gange. Es wird erwartet, dass sich die Art und Weise, wie die Produktion, Verteilung und Vermarktung von Strom auf dem alten Kontinent zusammenhängt, im Jahr 2024 ändern wird. Und Spanien hat eine sehr führende Rolle. Der Vorschlag, der im März von der Europäischen Kommission vorgelegt wurde, wich dem Druck aus Madrid aus, den derzeitigen Markt zu revolutionieren. Die Initiative, die schließlich von der Kommission ergriffen wurde, entsprach eher den Vorstellungen von Ländern wie Deutschland. Jetzt ist das Europäische Parlament an der Reihe, und auch Spanien verspricht, den Ton der Debatte anzuheben.

Der Abgeordnete der PSOE im Europäischen Parlament, Nicolás González-Casares, hat seinen Kollegen im Europäischen Parlament einen Text mit 186 Änderungen zum Vorschlag der Europäischen Kommission geschickt. González-Casares trägt in diesem Legislativvorschlag den Titel eines offiziellen “Berichterstatters”, wie er im institutionellen Jargon von Brüssel genannt wird. Das bedeutet, dass der spanische Europaabgeordnete für die Erstellung der Berichte verantwortlich sein wird, die den Standpunkt des gesamten Europäischen Parlaments enthalten. Jetzt wird sie mit den übrigen Fraktionen den endgültigen Standpunkt des Europäischen Parlaments erarbeiten und verhandeln, der voraussichtlich nach dem Sommer eintreten wird. Die letzte Stellungnahme wird schließlich vom Europäischen Rat ausgehen, der in der zweiten Jahreshälfte 2023 den Vorsitz unter dem Vorsitz Spaniens führen wird.

Das vom spanischen Europaabgeordneten vorgeschlagene Änderungspaket reicht von kleinen Nuancen des Wortlauts der Europäischen Kommission bis hin zu Änderungen mit größerer Sensibilität zwischen den Mitgliedstaaten, wie es bei den Kapazitätsmärkten der Fall ist.

González Casares schlägt vor, dass die Kapazitätsmechanismen als Backup für das Stromsystem dauerhaft sind. Auf diese Weise wird die Unterstützung der Erzeugung, die auf fossile Brennstoffe und Kernenergie fällt, zu einem “strukturellen” Element und nicht nur zu einem vorübergehenden Element. Eine Tatsache, die zeigt, dass sie sehr ausgeprägt ist, insbesondere in Fällen, in denen der Verbundgrad des Mitgliedstaats nicht ausreichend entwickelt ist. Dies spielt unweigerlich auf die Situation in Spanien und Portugal an, wo der fehlende Verbund das Hauptargument für die Erreichung der Gaspreisobergrenze, des sogenannten iberischen Mechanismus, war. Auf diese Weise kann Gas dauerhaft in nationale Kapazitätsmechanismen eingespeist werden.

Im Falle Frankreichs würden diese Mechanismen durch die Kernenergie unterstützt. Eine Maßnahme, die bereits von der europäischen PP kritisiert wurde. Maria Graça Carvalho, stellvertretende Berichterstatterin der EVP, ist “absolut dagegen”. “Diese Maßnahme würde die Energieeinsparungen der Verbraucher und auch Investitionen der Industrie, insbesondere in erneuerbare Energien, verhindern”, so der portugiesische Europaabgeordnete.

Eine weitere Frage, die der spanische EU-Abgeordnete klären will, sind 180 Euro Megawattstunde als Limitpreis für den Stromgroßhandelsmarkt. Eine Obergrenze, die “für den Fall der Fälle” eingeführt werden will, es den Mitgliedstaaten aber ermöglicht, sie niedriger zu verhängen, wie es bei dem von Teresa Ribera im September 2021 auferlegten Plan der Fall ist. In Spanien geben die Stromversorger alles, was sie über 67 Euro / MWh verdienen, zurück.

González Casares lockert in seinen Änderungsanträgen die Kriterien, wann eine Krise ausgerufen werden kann. Sein Plan sieht vor, dass die Großhandelspreise mindestens doppelt so hoch sein sollen wie der Durchschnitt der letzten fünf Jahre und voraussichtlich mindestens drei Monate lang auf diesem Niveau bleiben werden. Die Kommission hatte eine Formel vorgeschlagen, die eine Preiserhöhung um das 2,5-fache und einen Zeitraum von sechs Monaten vorsieht. Ein solches Szenario würde es den Mitgliedstaaten ermöglichen, einzugreifen und die Preise für die Verbraucher festzulegen.

Der Text vermeidet andere kontroverse Fronten mit Unternehmen, wie z. B. obligatorische Auktionen für inframarginale (Kernenergie oder Wasserkraft), schlägt aber vor, dass die Länder vertikal integrierte Unternehmen (Iberdrola, Endesa oder Naturgy) regulieren, um ihre Stromerzeugung an Dritte zu erleichtern.

Seine Änderungen beharren auf einem weiteren Punkt, der ebenfalls auf Zwietracht stößt: Verträge für Differenz. Ein Maß, bei dem zwischen Käufer und Verkäufer ein Preis vereinbart wird, der durch Differenzen zum Marktpreis abgerechnet wird. Die Änderungen beinhalten neue Maßnahmen für die Verbraucher, wie z. B. die strukturelle Verhinderung von Lieferkürzungen für die Schwächsten oder die Einführung regulierter Preise für kleine und mittlere Unternehmen.

All diese Modifikationen der Marktreform können zu den Veränderungen hinzugerechnet werden, die sich unter den 705 Abgeordneten ergeben. Das heißt, die Debatte über die Reform des Strommarktes im Europäischen Parlament hat gerade erst begonnen und es werden bereits 186 Änderungen beantragt. Es wird erwartet, dass Spaniens “Rivalen” kontern werden.

Bild: Copyright: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter