Spanien hat mit dem Datenschutz eine Goldgrube gefunden

876

Europa hat sich den Protektionismus zu einem seiner Markenzeichen gemacht. Und unter all den Bereichen, die sie schützen kann, ist die Privatsphäre der Nutzer eines der Schlachtfelder, auf denen die europäischen Behörden am vehementesten vorgehen.

Zuständig für die Entscheidung ist der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA), der nun seinen Jahresbericht zum Stand des Datenschutzes in Europa veröffentlicht hat. Und die Zahlen lassen keinen Zweifel: Wir stehen vor einem Problem, das jährlich einen großen Millionenbetrag bewegt.

Das Jahr mit den meisten Bußgeldern im Datenschutz. Im Jahr 2020 haben wir darüber gesprochen, dass die Bußgelder aufgrund der DSGVO einen Rekordwert von 158,5 Millionen Euro erreicht haben. Diese Zahlen sind im Vergleich zu den Daten von 2023, die mehr als 10-mal höher sind.

Dem Bericht des EDSA zufolge wurden im Jahr 2023 Geldbußen in Höhe von 1.973 Millionen Euro verhängt. Ein Datensatzbetrag, der die Konsolidierung dieser Art von Aktion anzeigt.

Die Geldstrafe von 1,2 Milliarden US-Dollar gegen Meta war die große Warnung. Im Mai letzten Jahres erhielt Meta die höchste Datenschutzstrafe in der Geschichte der Europäischen Union. Insgesamt 1.200 Millionen Euro, die ein Vorher und Nachher markierten und die 746 Millionen Euro von Amazon im Jahr 2021 für eine ähnliche Emission deutlich übertrafen.

Die von Meta ist die höchste Geldstrafe, die jemals für den Datenschutz verhängt wurde, und war eine riesige Summe, weit über den 225 Millionen, die Meta selbst für WhatsApp zahlen musste, oder den 50 Millionen, die Google in Frankreich zahlen musste.

Auch TikTok trug dazu bei. Ein weiteres großes Technologieunternehmen, das im Rampenlicht stand, war TikTok. Im September wurde eine Geldbuße in Höhe von 345 Millionen Euro verhängt, eine weitere hohe Geldbuße, die die Tatsache verdeutlicht, dass die Geldbußen gegen große Unternehmen im Laufe der Jahre erheblich zugenommen haben.

Obwohl der Durchschnitt bei einer Million Euro liegt. Obwohl hohe Bußgelder Schlagzeilen machen, liegt die durchschnittliche Strafe, die von den verschiedenen Datenschutzbehörden verhängt wird, laut Daten aus dem EDSA-Bericht bei einer Million Euro. In vielen Fällen handelt es sich um kleine Unternehmen, die sich nicht an die DSGVO halten, in anderen Fällen um konsolidierte Unternehmen, die höhere Bußgelder erhalten.

Im Jahr 2023 belief sich die Gesamtsumme auf 1.973 Mio. EUR, was einer Gesamtsumme von nur 1.973 Maßnahmen entspricht. Eine Million Euro pro Strafe.

Spanien und Deutschland führen die Zahl der Sanktionen an. Obwohl Irland mit nur sechs Sanktionen und einem Betrag von 1.551 Millionen Euro den Kuchen einnimmt, sind es die Behörden in Deutschland und Spanien, die mit insgesamt 469 bzw. 367 Maßnahmen im Jahr 2023 am aktivsten bei der Anwendung und Sanktionierung der DSGVO sind.

Spanien hat Geldbußen in Höhe von 29,8 Millionen Euro verhängt. In dem Bericht wird erläutert, dass die spanische Datenschutzbehörde 291 Untersuchungen durchgeführt, 18.879 Beschwerden erhalten und 367 Sanktionen in Höhe von insgesamt rund 29,8 Millionen Euro verhängt hat. Bei den Fällen ging es vor allem um Datenschutzverletzungen bei Telekommunikationsunternehmen und Banken. Einige der wichtigsten Fälle waren Endesa und OpenBank.

Bild: Photo 297611762 © Zerbor | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter