Spanien, Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Italien werden die Mindeststeuer von 15 % für multinationale Unternehmen genehmigen

Die wichtigsten EU-Volkswirtschaften sind bereit, die Blockade von Viktor Orbán zu umgehen und die Mindeststeuer von 15 % für große Unternehmen einzuführen. Das haben Spanien, Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande an diesem Freitag im Rahmen des Treffens der EU-Finanzminister in Prag erklärt.

Bei einem gemeinsamen Auftritt in Prag erklärte Vizepräsidentin Nadia Calviño: „Die Verpflichtungen der G20 und der OECD müssen in die europäische Rechtsordnung aufgenommen werden. Wir müssen vorankommen. Gerade jetzt müssen wir sicherstellen, dass es keine Konkurrenz nach unten gibt und dass die Großunternehmen zu den Kosten des Krieges beitragen.“

Die fünf Länder wollen, dass 2023 die globale effektive Mindestbesteuerung angewendet wird, die nur von Ungarn abhängt. „Da die Inflation die Kaufkraft unserer Mitbürger hart trifft, müssen Unternehmen ihren gerechten Anteil an der Last zahlen, um die Auswirkungen der globalen Energiekrise abzumildern“, sagen die fünf Finanzchefs aus Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien und den Niederlanden : „Deshalb bekräftigen wir heute unser verstärktes Engagement für die rasche Umsetzung der weltweit wirksamen Mindestkörperschaftsteuer. Sie ist ein zentraler Hebel für mehr Steuergerechtigkeit durch eine effizientere Bekämpfung von Optimierung und Steuerhinterziehung.“

Spanisch Lernen

Die Minister erinnern daran, dass auf der Ecofin-Tagung im Juni 2022 26 der 27 EU-Mitgliedstaaten „ihre Bereitschaft bekundet haben, diesen wichtigen Schritt in Richtung Steuergerechtigkeit umzusetzen, und unser erstes Ziel bleibt, einen Konsens zu erzielen. Wenn in den kommenden Wochen keine Einstimmigkeit erreicht wird, sind unsere Regierungen fest entschlossen, unserer Verpflichtung nachzukommen. Wir sind bereit, die globale effektive Mindestbesteuerung im Jahr 2023 und mit allen rechtlich möglichen Mitteln umzusetzen. Wir sind auch fest entschlossen, die Arbeit an der besten Umverteilung von Steuerrechten auf die Gewinne großer globaler multinationaler Unternehmen abzuschließen, mit dem Ziel, bis Mitte 2023 ein multilaterales Übereinkommen zu unterzeichnen.”

Die Erklärung ist unterzeichnet von Christian Lindner, Bundesfinanzminister; Nadia Calviño, Vizepräsidentin und Wirtschaftsministerin von Spanien; Bruno Le Maire, Wirtschaftsminister von Frankreich; Daniele Franco, Wirtschaftsminister Italiens; und Sigrid Kaag, Finanzministerin der Niederlande.

Der OECD-Vorschlag vom vergangenen Oktober bestand aus zwei Säulen.

Die erste Säule legt fest, dass 25 % der Gewinne von Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 20.000 Millionen Dollar (rund 19.000 Millionen Euro) und einer Rentabilität von mehr als 10 % in den Ländern, in denen sie tätig sind, versteuert werden müssten. Laut OECD würde Säule eins fast die 100 größten multinationalen Konzerne betreffen – Google, Facebook, Technologie usw. – und den betroffenen Ländern und Territorien jährlich etwa 125.000 Millionen Dollar (119.000 Millionen Euro) einbringen.

Die zweite Säule, die an diesem Freitag bei Ecofin debattiert wurde, führt einen globalen Mindestsatz von 15 % ein, der für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro gelten würde. Die EU-Fiskalbeobachtungsstelle errechnete, dass  die EU-Staaten mit der Reform jährlich rund 80.000 Millionen Euro einnehmen könnten.

Bild: Copyright: weyo


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.