Repsol errichtet in Cartagena die erste Anlage für fortschrittliche Biokraftstoffe in Spanien

Repsol wird in der ersten Hälfte des Jahres 2023 die erste fortschrittliche Biokraftstoffanlage in Spanien in Cartagena in Betrieb nehmen und 250.000 Tonnen aus Abfall herstellen. In diesem Sinne unterzeichnete Repsol eine Kooperationsvereinbarung mit PLD Space, einem europäischen Unternehmen, das sich der Microlauncher-Industrie verschrieben hat, um deren Einsatz in Raumfahrzeugen zu fördern, so die Angaben beider Unternehmen.

Insbesondere erwägt die Allianz sowohl Machbarkeitsstudien, um aktuelle Kraftstoffe durch andere zu ersetzen, die mit nachhaltigen Rohstoffen hergestellt werden, als auch die Entwicklung neuer Typen, die im Repsol Technology Lab für die Treibmittel der von PLD Space hergestellten Raketen maßgefertigt werden . Damit signalisierten beide Gruppen, dass sie dem von der Europäischen Union proklamierten Ziel der Klimaneutralität für das Jahr 2050 näher kommen.

Raketen verwenden derzeit flüssiges Kerosin, ähnlich dem in der Zivilluftfahrt, oder einen speziellen Typ für Raketen namens RP-1. Daher hat diese Zusammenarbeit als Hauptherausforderung die Formulierung neuer erneuerbarer Kraftstoffe und die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks um mindestens 90 %.

Spanisch Lernen

Der Senior Manager für Produktdesign im Repsol Technology Lab, Javier Aríztegui, betonte, dass dieses Projekt „eine große Chance“ darstelle, da Repsol „das profunde Wissen anwenden wird, das es im Laufe der Jahre bei der Formulierung aller Arten von Kraftstoffen erworben hat, einschließlich von Wettbewerb, um einen nachhaltigen Treibstoff für Raumfahrzeuge zu entwickeln”. Darüber hinaus fügte er hinzu, dass “es eine Herausforderung ist und wir uns bereit fühlen, ihr erfolgreich zu begegnen.”

Der CBDO und Mitbegründer von PLD Space, Raúl Verdú, erklärte seinerseits, dass das Unternehmen „weiterhin alle Alternativen untersuchen wolle, die es uns ermöglichen, unseren CO2-Fußabdruck zu reduzieren, auch beim Antrieb“.

Die Vereinbarung ist Teil der Strategie von Repsol, bei der Herstellung unter anderem nachhaltige Pflanzenöle, Biomasse, land- und forstwirtschaftliche Reststoffe oder gebrauchte Speiseöle zu verwenden. Darüber hinaus kommt die Allianz zu einem Zeitpunkt, an dem PLD Space zwei wiederverwendbare Mikrowerfer entwickelt, den suborbitalen Miura 1 und den orbitalen Miura 5, die Kunden auf der ganzen Welt kommerzielle Startdienste anbieten sollen.

Bild: PLD Space


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.