Provinzgericht von Barcelona: Mercadona verletzt mit Gesichtserkennungs Software Privatsphäre der Kunden

2167

Die Justiz lehnt das von Mercadona vorgeschlagene Gesichtserkennungssystem ab. In einem neuen Beschluss, auf den elDiario.es zugegriffen hat, hat das Provinzgericht von Barcelona festgestellt, dass diese Maßnahmen nicht “das öffentliche Interesse schützen”, “sondern die privaten oder besonderen Interessen des fraglichen Unternehmens”.

Das Gericht ist der Ansicht, dass das von Mercadona vorgeschlagene System “die angemessenen Garantien zum Schutz der Rechte und Freiheiten der Betroffenen verletzt, nicht nur derer, die bestraft wurden und deren Zugangsverbot ihnen obliegt, sondern der Rest “der Personen, die auf den oben genannten Supermarkt zugreifen”. Für das Gericht liegt “eine Verletzung der Privatsphäre” in der Technologie vor, die das Unternehmen unter dem Vorsitz von Juan Roig entwickelt hat. 

In einer ausführlichen Argumentation unter Berufung auf die Normen, die den Umgang mit biometrischen Daten regeln, und Beschlüsse der spanischen Datenschutzbehörde betonen die Richter, dass „nicht alles grundrechtsmäßig geht“, weil „diese Technologien sehr aufdringlich sein können“. – so heißt es weiter – seine Verwendung erfordere “eine ruhige ethische und rechtliche Debatte, da sie sich sehr nachteilig auf Grundwerte und die menschliche Integrität auswirken können.”

Mercadona argumentierte, dass die vorgeschlagene Maßnahme “zu keinem Zeitpunkt den Datenschutz der Personen beeinträchtigt, da, obwohl die biometrischen Daten jedes Benutzers, der eine der Einrichtungen betritt, verarbeitet werden, das System sofort (in 0,3 Sekunden) diejenigen Personen erkennt, die durch rechtskräftiges Urteil in einem gerichtlichen Verfahren mit einem Zutrittsverbot für die genannte Einrichtung verurteilt worden sind; folglich verbleiben keine biometrischen Daten einer nicht verurteilten Person im System und werden sofort gelöscht und niemals verwendet”. 

Mercadona gab im vergangenen Juli bekannt, dass sie ein System zur Erkennung von Personen mit einer einstweiligen Verfügung der Einrichtung implementiert haben. Das Unternehmen versicherte, dass die Maßnahme in rund 40 Geschäften auf Mallorca, Saragossa und Valencia aktiv sei und “ordnungsgemäß mit informativen Plakaten gekennzeichnet” werde. Trotz der Tatsache, dass in Barcelona die Anordnung zur Ablehnung der Verwendung biometrischer Daten erlassen wurde, versichern Unternehmensquellen, dass diese Überwachung in den Zentren Kataloniens nie in Kraft war. 

Nachdem die Verwendung biometrischer Daten in Mercadona-Einkaufszentren öffentlich gemacht wurde, leitete die spanische Datenschutzbehörde eine “von Amts wegen” Untersuchung ein. Derzeit “läuft dieses Verfahren”.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!