Spanisches Verfassungsgericht erwägt mehr als eine Million Geldstrafen die im ersten Alarmzustand verhängt wurden aufzuheben da diese verfassungswidrig sind

2635
Spenden

Die während des ersten Alarmzustands in Spanien zwischen März und Juni 2020 verhängte Hausarrest ist nach den Kriterien, die der Magistrat des konservativen Sektors des Verfassungsgerichts Pedro Trevijano in dem von ihm erstellten Urteilsentwurf festgelegt hat verfassungswidrig ist.

Trevijano ist der Ansicht, dass mit der Haft eine Aussetzung der Grundrechte und nicht eine bloße Einschränkung stattgefunden hat und dass dazu hätte ein Ausnahmezustand erklärt werden müssen.

Bei Annahme dieses Kriteriums würden alle Sanktionen wegen Nichteinhaltung des Alarmzustands hinfällig.

Trevijano argumentiert in seiner Präsentation, dass die Restriktionen, die Millionen Spanier daran gehindert haben, ihre Heimat zu verlassen, zur Bekämpfung der Pandemie ausreichend seien, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen worden seien und in vielen anderen Ländern angewandt worden seien, aber in Spanien hätten genehmigt werden müssen unter dem rechtlichen Dach des Ausnahmestaates, da es sich um eine Aussetzung von Grundrechten handelt.

In den etwas mehr als drei Monaten, in denen der erste Alarmzustand herrschte, schlugen die Sicherheitskräfte die Verhängung von 1,1 Millionen Geldstrafen vor und nahmen mehr als 9.000 Festnahmen wegen Verstößen gegen die Mobilitätsbeschränkungen vor, die zur Minimierung der Risikoausweitung des Coronavirus festgelegt wurden.

Diese Strafpolitik veranlasste den Ombudsmann, im April letzten Jahres Informationen über die verhängten Geldbußen anzufordern, um festzustellen, ob die Polizei “korrekt und verhältnismäßig” handelte.

Quelle: El Pais


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!