Peta veranstaltet “Sea Of Blood”-Protest: Heute beginnt in Pamplona das Stierrennen das Fest San Fermín

805

Das jährliche Stierrennen in Pamplona war gestern Schauplatz eines “blutigen” Protests, bei dem die Demonstranten scharlachrote Schleier trugen und auf die Straße gingen.

Heute, am 6. Juli, beginnt in Pamplona das Fest San Fermín, ein weltberühmtes Ereignis, das durch den Stierlauf eingeläutet wird.

Doch nicht jeder ist mit der jahrhundertealten Tradition einverstanden, denn gestern versammelten sich Dutzende von Tierschützern von PETA und der spanischen AnimaNaturalis im Herzen von Pamplona. Die Demonstranten, die kaum mehr als “Hörner” und rote, bodenlange Schleier trugen, forderten die Stadt auf, die Stierkämpfe zu beenden.

Nach Angaben der Aktivisten war es ihr Ziel, “der Tiere zu gedenken, die jedes Jahr in der Stierkampfarena durch die Straßen gejagt werden”.

PETA UK beschreibt das Ereignis so: “Jedes Jahr sind Stiere gezwungen, durch die engen Gassen von Pamplona zu kraxeln, während sie vor einem Mob von Touristen fliehen. Sie verletzen sich oft, wenn sie auf dem gepflasterten Weg ausrutschen oder gegen Wände prallen, um der Menge zu entkommen.”

Die freimütige Tierschutzorganisation fuhr fort: “Viele Menschen, die zu diesem grausamen Spektakel gelockt werden, wissen nicht, dass dieselben Stiere, die sie durch die Straßen jagen, später am selben Tag in der Stierkampfarena geschlachtet werden.”

Berichten zufolge hat PETA dem Bürgermeister von Pamplona zuvor 298.000 Euro angeboten, um das Stierrennen abzusagen, ein Angebot, das immer noch gilt.

Im Namen von AnimaNaturalis sagte Cristina Ibáñez: “Das Leiden der Stiere wird von den Behörden und sogar von religiösen Institutionen in Navarra gefördert und sogar finanziert.”

Ibáñez fügte hinzu: “Es klingt unerhört, es laut auszusprechen, aber so ist es. Verworrenere Prioritäten und ein verzerrterer Kompass kann man nicht haben.”

Eine von AnimaNaturalis durchgeführte Kampagne mit dem Titel “San Fermín ohne Blut” hat bereits mehr als 200.000 Unterschriften gegen den Stierkampf.

Laut Statistiken, die das Kulturministerium im Zeitraum 2014-2015 (dem letzten Jahr, in dem diese Frage in der jährlichen Studie gestellt wurde) veröffentlicht hat, besuchten 90,5 Prozent der Spanier keine Festivals.

Von den Gründen für die Nichtteilnahme gaben 40 Prozent an, dass sie kein Interesse an dem Thema hätten, und 20 Prozent sagten, dass sie es nicht verstanden hätten.

Dieselbe Studie zeigte, dass sich 80 Prozent der Stierkämpfe in Spanien auf die Provinzen Madrid, Toledo, Salamanca, Ávila und Cuenca konzentrieren.

Derzeit erwägen zwei autonome Gemeinschaften bereits, den Stierkampf abzuschaffen: Katalonien und die Kanarischen Inseln, und in weiteren drei wird der Stierkampf zu einer Minderheit degradiert, den Balearen, Galicien und Asturien.

Trotzdem behauptet die Website AnimaNaturalis: “Es wird geschätzt, dass mehr als 9.000 Stiere in der Stierkampfarena getötet und mehr als 50.000 bei Volksfesten ausgebeutet werden.”

Bild: Peta.org.uk


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter