Per Gesetz: Airbnbs sollen im spanischen Hotspots mit obligatorischen Lärmmessern ausgestattet werden

972

In einem Versuch, gegen den Lärmpegel vorzugehen, wurde in einer beliebten spanischen Stadt ein neues Gesetz eingeführt, das die Installation von Lärmpegelmessern in Kurzzeitwohnungen vorsieht.

Besucher der historischen Stadt Sevilla müssen von nun an einen respektvollen Lärmpegel einhalten, dank der Installation von Dezibel-Messgeräten in Kurzzeit-Touristenwohnungen, schreibt The Times vom 5. Juni.

Obwohl Sevilla als eine der gastfreundlichsten Städte der Welt bekannt ist, gibt es in einigen Gegenden mehr Touristenwohnungen im Airbnb-Stil als Häuser für Einheimische, was zu Beschwerden über übermäßigen Tourismus und Lärm geführt hat.

Das neue Gesetz verpflichtet Eigentümer, Lärmmessgeräte in ihren Wohnungen zu installieren. Obwohl solche Geräte in anderen beliebten Touristenregionen wie Málaga zu finden sind, ist dies anders.

Sevilla schafft einen neuen Präzedenzfall: Die lokalen Behörden sorgen dafür, dass die Lärmgrenzwerte gesetzlich durchgesetzt werden. Die Messgeräte messen die Lautstärke und wenn sie einen bestimmten Pegel überschreitet, erhalten die Besitzer eine Nachricht, um das Problem sofort zu beheben, andernfalls werden Strafen verhängt.

Der neu ernannte Bürgermeister José Luis Sanz, ein Konservativer, setzte sich für die negativen Aspekte des Tourismus ein, was bei den Wählern offensichtlich gut ankam.

Als er mit den Bewohnern von Santa Cruz sprach, verkündete er: “Ich möchte das Viertel für die Bewohner zurückerobern und es zu einem freundlichen Ort für die Bewohner machen…”

Sechzig Prozent der Wohnungen und Häuser in Santa Cruz sind als touristische Vermietungen registriert. Und je nach Größe der einzelnen Wohnungen wird das neue Gesetz eine Grenze festlegen, wie viele Personen sich gleichzeitig aufhalten dürfen.

Er versprach weiter: “Ich werde mich dafür einsetzen, die Zahl der Touristenunterkünfte einzuschränken, um die Verödung der Stadt zu vermeiden. Ich werde das historische Zentrum für die Menschen in Sevilla bewohnbar machen und Maßnahmen wie die Regulierung von Touristenunterkünften umsetzen.”

Einige Einheimische haben das Gesetz kürzlich selbst in die Hand genommen, indem sie die Mini-Schlüsseltresore vor Kurzzeitwohnungen versiegelt haben, die Touristen den Zugang zu ihren Mietwohnungen verwehrten.

Bild: Copyright: olivier26


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter